Reinickendorf : Lkw bleibt mit Container unter Brücke stecken

Die S-Bahnbrücke in der Klemkestraße ist ein Verkehrsproblem. Die aufgestellten Verkehrsschilder verhindern die Unfälle nicht. Bislang wollen weder die Bezirksverwaltung noch der Berliner Senat davon etwas wissen.

Klemkestraße
Dieses Schild wird immer wieder Übersehen. Doch bislang erklären sich weder die Bezirksverwaltung noch der Senat für dieses...Foto: Tsp

BerlinAn einer S-Bahnbrücke in der Klemkestraße in Reinickendorf hat es erneut einen Lkw-Unfall gegeben. Ein 52-jähriger Lastwagenfahrer missachtete am Montag gegen 16:30 Uhr die Durchfahrtshöhe und prallte mit dem Container auf seinem Hänger gegen die Brücke, wie die Polizei am Dienstag mitteilte. Der Container kippte gegen einen Pfeiler und musste von der Feuerwehr wieder aufgerichtet werden. Die Brücke blieb unbeschädigt und auch der Lkw-Fahrer konnte seine Fahrt fortsetzen.

Die Klemkestraße musste für rund drei Stunden gesperrt werden. Bereits in der Vergangenheit war es an der Brücke wiederholt zu Unfällen mit Lkw gekommen. Die Konstruktion der Brücken an der Klemkestraße ist etwas tückisch, weil die vier Einzelbauwerke unterschiedlich hoch sind. Am niedrigsten sind die innen liegenden Träger. Die Lastwagen bleiben erst an der zweiten Brücke hängen. Die Überbauten sind alle saniert und stabil. Trotz der vielen Unfälle hat sich die Statik des Bauwerks bislang nicht verschlechtert.

Verkehrsschilder werden übersehen

Gewarnt werden die Fahrer in beiden Richtungen durch je zwei Schilder, die auf die Durchfahrthöhe von 3,70 Meter hinweisen. Wobei das erste Schild auf der Ostseite etwa 250 Meter vor den Brücken steht, während das zweite unmittelbar davor platziert ist. Zudem ist hier Tempo 30 angeordnet. Wie üblich klein gehalten sind die Hinweise "Gesperrt für DD-Bus", die sich an die Fahrer von Doppeldeckern der BVG wenden. Auf der Westseite ist das Schild zudem ausgebleicht und schwerer zu erkennen.

Aber auch andere Berliner Brücken werden immer wieder zu Fallen für Lastwagen oder Doppeldeckerbusse. So blieb am 14. Februar ein litauischer Fahrer, der auf seinem Transporter gebrauchte Autos geladen hatte, an der Bergstraße in Steglitz an der Bahnbrücke hängen. Mehrfach erwies sich auch die Bahnbrücke über der Drakestraße in Lichterfelde als zu niedrig. (ml/ddp/tsp)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben