Reinickendorf : Schüsse auf Rocker-Vereinsheim

In der Nacht zu Freitag haben Unbekannte auf ein Vereinsheim der Bandidos im Märkischen Viertel geschossen. Hintergrund ist vermutlich die Rivalität mit den Hells Angels. In diesem Zusammenhang kam es bereits zu mehreren Anschlägen.

von und
Immer wieder sind Ermittler in den vergangenen Monaten mit Razzien gegen die Rockerszene vorgegangen. Erst im August 2012 hatte die Berliner Polizei mehrere Quartiere der Bandidos durchsucht. Dabei wurden schwere Waffen sicher gestellt, zum Beispiel dieses Sturmgewehr.Weitere Bilder anzeigen
Foto: dpa
16.06.2012 17:41Immer wieder sind Ermittler in den vergangenen Monaten mit Razzien gegen die Rockerszene vorgegangen. Erst im August 2012 hatte...

Gegen 23.30 Uhr sah ein Zeuge laut Polizeiangaben zwei schwarz gekleidete Personen in der Quickborner Straße in Reinickendorf. Sie gaben offenbar mehrere Schüsse auf das dortige Vereinsheim des Rockerclubs Bandidos ab und flüchteten anschließend. Verletzt wurde niemand, es kam allerdings zu Beschädigungen an dem Vereinsschild und einer Fensterscheibe. Das Fachkommissariat des Landeskriminalamtes hat die Ermittlungen übernommen.

Vor knapp drei Wochen hatten Unbekannte versucht, das Clubhaus der Bandidos-Supporter-Gruppe "Harami" in der Koloniestraße in Mitte mit einem Gullydeckel einzuwerfen. Anschließend schleuderten sie mehrere Molotowcocktails gegen die Fassade des Gebäudes. Die Flammen konnten gelöscht werden.

Wenige Tage zuvor fielen Schüsse auf auf ein Tattoostudio der Bandidos in Reinickendorf.

Nach dem Verbot der Hells Angels in Frankfurt am Main droht eventuell demnächst auch den Berliner Höllenengeln eine Verbotsverfügung. Die Sicherheitsbehörden bereiten schon länger einen entsprechenden Antrag vor. Im Jahr 2009 wurde bereits in Brandenburg die Rockergruppe „Chicanos MC Barnim“ aus Eberswalde verboten. Die Gruppe sei ein Ableger der gewaltbereiten Bandidos, die sich in der Region mit den Hells Angels blutige Fehden lieferten, lautete die Begründung des Innenministeriums.

Autor

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben