S-Bahnlinie 7 in Potsdam : Zu laut Musik gehört: Mann droht Mitreisendem mit Gaspistole

Montagnachmittag in der S-Bahnlinie 7 bei Griebnitzsee: Ein Passagier hört laut Musik und grölt herum - ein anderer fühlt sich davon gestört und zieht eine Waffe. Andere Passagiere gehen dazwischen.

von
Die Berliner S-Bahn (Symbolfoto).
Die Berliner S-Bahn (Symbolfoto).Foto: dpa

Ein 48 Jahre alter Mann aus Potsdam hat am Montagnachmittag in einer S-Bahn eine Schreckschusspistole gezogen und einen Mitreisenden bedroht. Andere Reisende überwältigten den 48-Jährigen.

Der Vorfall ereignete sich gegen 16.45 Uhr in der S-Bahnlinie 7 von Potsdam nach Ahrensfelde auf Höhe des S-Bahnhofs Griebnitzsee. Ein Obdachloser, der mit zwei Bekannten unterwegs war, hörte laute Musik im Abteil.

TicTacToe im Abteil - da rastete der Mann aus

Nach Angaben eines Bundespolizeisprechers spielte der Mann den Song "Verpiss Dich" der Band TicTacToe, grölte dazu herum und verhielt sich auch ansonsten laut und aggressiv. Deshalb wird vermutet, dass der Mann unter Drogeneinfluss stand.

Der Potsdamer ärgerte sich über dieses Verhalten. "Der Täter fühlte sich durch die laute Musik, die sein 39-Jähriges Opfer in der S-Bahn abspielte, gestört und richtete die Waffe auf den Mann", heißt es im Bericht der Bundespolizei. Der 48-Jährige forderte, dass sein Mitreisender die Musik unverzüglich leiser stellen solle - ansonsten werde er auf ihn schießen.

Zufällig war ein Bundespolizist außer Dienst mit im Abteil. Der Beamte fasste sich ein Herz: zusammen mit zwei anderen Reisenden überwältigte er den 48-Jährigen und nahm ihm die Waffe ab. Sie war nicht geladen. Am S-Bahnhof Wannsee übergab er den Potsdamer seinen Kollegen. Die Gaspistole wurde beschlagnahmt.

Der 48-Jährige war bereits wegen Diebstählen und Drogenverstößen polizeibekannt. Gegen ihn wurden Verfahren wegen Bedrohung und Verstoß gegen das Waffengesetz eingeleitet. Er kam später wieder auf freien Fuß.

Auch das 39-jährige Opfer soll der Polizei in der Vergangenheit wegen diversen Eigentumsdelikten negativ aufgefallen sein.

Autor

31 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben