Schaden in Höhe von 256 000 Euro : Simulant wegen Sozialbetrugs zu Haft verurteilt

Es war ein perfider Plan und er zog ihn bis zur Urteilsverkündigung durch: Ein 45-Jähriger gab sich jahrelang als Pflegefall aus und täuschte auf diese Weise Ärzte und Krankenkassen. So erschlich er sich Leistungen in sechsstelliger Höhe. Jetzt ist er zu einer mehrjährigen Haftstrafe verurteilt worden.

Der Simulant blieb auch beim Urteil im Rollstuhl sitzen. Das große Schauspiel mit wackelndem Kopf und beängstigend zuckenden Gliedern führte er nach fast einjährigem Prozess jedoch nicht mehr auf. Thomas H. ist als Sozialschmarotzer entlarvt worden. Er inszenierte sich als Pflegefall und lebte auf Staatskosten. Innerhalb von vier Jahren erschlich er sich Leistungen in Höhe von 256 000 Euro. Nach überraschendem Geständnis erhielt er vier Jahre und sechs Monate Haft.

Der Betrüger spielte den unheilbar Kranken: Er leide an Multipler Sklerose und weiteren Malaisen, er sei an den Rollstuhl gefesselt und benötige rundum Hilfe. „Sie legten sich eine Legende zu, die Sie mit außerordentlicher Hartnäckigkeit auslebten“, hielt ihm der Vorsitzende Richter am Mittwoch vor. Eiskalt habe H. sein hinterlistiges Spiel durchgezogen. „Bis zum heutigen Tag“, so das Gericht.

Thomas H., ein gescheiterter Kaufmann von 45 Jahren, zuckte bei diesen Worten nicht. Ihn traf auch nicht die Einschätzung, er sei ein „Erzbetrüger“. Er ist bereits als Betrüger vorbestraft. Die Idee, eine Karriere als „Berufskranker“ aufzubauen und sich als angeblich Hilfsbedürftiger ein sorgenfreies Leben finanzieren zu lassen, soll er kurz vor Ende seiner letzten Haftentlassung entwickelt haben. Er habe sein Betrugssystem perfektioniert und an Zuwendungen „alles abgegriffen, was möglich ist“, hieß es im Urteil.

Er saß in einem Gefängnis in Brandenburg, als er 2006 begonnen haben soll, „neurologische Ausfälle im Gangbild“ vorzutäuschen. Man brachte den Häftling in ein Krankenhaus. Er klagte viel und täuschte Symptome vor, die auf Multipler Sklerose (MS) deuten könnten. Tatsächlich hatte er sich einfach geweigert zu laufen. Das wurde von Ärzten zwar vermutet, einmal aber tauchte tatsächlich die von ihm vorgetäuschte Erkrankung als Möglichkeit in einem der Untersuchungsberichte auf. Das wurde sein Joker.

Der Simulant bekam einen Elektrorollstuhl für 16 000 Euro und Pflegeleistungen bis Stufe II. Er schaffte es auch, ein „persönliches Budget“ zu erhalten. So erhielt er Bargeld, um die angeblich erforderliche Hilfe zu bezahlen. Insgesamt waren es dem Urteil zufolge rund 100 000 Euro, die in bar auf seine Konten flossen. An die Pflegekräfte sei nur wenig gegangen.

Es wurde ihm leider leicht gemacht, so der Richter. „Aber man kann nicht alles kontrollieren.“ Auch hatte H. sein falsches Spiel perfide eingefädelt. Drohte es nach Zweifeln von Ärzten aufzufliegen, wechselte er Wohnort und Krankenkasse – und rollte wieder vor, um mit der Mitleidstour abzuzocken. Mit dem Geld ließ er es sich gut gehen, reiste, ging mit Pflegerinnen aus, fuhr flott mit dem Auto, obwohl er sich angeblich kaum bewegen konnte und keinen Führerschein besaß. Bis er anonym angezeigt wurde.

20 Kommentare

Neuester Kommentar