Scheibenputzer : Platzverweis missachtet

Polizeibeamte führten gestern Mittag einen „Autoscheibenputzer“, der wiederholt polizeiliche Platzverweise missachtet hatte, einem Amtsrichter vor.

Für einen "Autoscheibenputzer" endete sein Engagement auf dem Amtsgericht. Der 33-jährige wohnungslose Mann war den Beamten zuerst gegen 11 Uhr am Kottbusser Tor dadurch aufgefallen, dass er ohne Einverständnis einiger Autofahrer die Scheiben ihrer Fahrzeuge putzte. Dabei ging der Mann teilweise aggressiv vor und hinderte die Fahrer trotz grünem Ampellicht an der Weiterfahrt, ohne auf den nachfolgenden Verkehr Rücksicht zu nehmen.

Die Beamten beobachteten außerdem, dass der 33-Jährige immer dann, wenn er kein Geld für das Putzen erhalten hatte, die Fahrer beschimpfte und auf die Scheiben ihrer Autos spuckte. Sie hatten ihm daraufhin den Aufenthalt am Kottbusser Tor verboten und ihn aufgefordert, den Platz zu verlassen, sahen den Mann aber gegen 12:50 Uhr an derselben Stelle wieder seiner Tätigkeit nachgehen.

Ermittlungen ergaben, dass der „Autoscheibenputzer“ im laufenden Monat bereits Platzverweise für den Bereich Fischerinsel in Mitte erhalten hatte. Da der Mann erneut gegen die polizeiliche Anordnung verstoßen hatte, nahmen ihn die Beamten in Gewahrsam und brachten ihn zu einer Gefangenensammelstelle. Ein Richter erließ noch am Mittag einen Beschluss nach dem Polizeirecht, dass der aggressive Scheibenputzer bis 20 Uhr im Polizeigewahrsam bleiben muss. (mit ddp)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben