Schiffsbrand an Rummelsburger Bucht : Feuer in Kajütboot gelegt

Rauch stieg am Samstagnachmittag aus einem Sportboot an der Rummelsburger Bucht auf. Vermutlich wurde es in Brand gesetzt.

Foto: dpa/Patrick Pleul

Ein offenbar psychisch gestörter Mann hat am Samstagnachmittag mutmaßlich ein Sportboot an der Rummelsburger Bucht in Friedrichshain in Brand gesetzt. Gegen 16 Uhr riefen Anwohner die Feuerwehr und Polizei zum Paul-und Paula-Ufer, weil aus dem Boot Rauch aufstieg. Als die Wasserschutzpolizei das brennende Schiff erreichte, sahen sie einen Mann auf dem Boot, der kurz darauf ins Wasser fiel. Sie zogen ihn an Bord und stellten seine Personalien fest. Dabei verhielt sich der 33-Jährige renitent und wirkte auf die Beamten psychisch auffällig. Er wurde zur Beobachtung in eine Klinik gebracht. Die herbeigeeilte Feuerwehr konnte nicht mehr verhindern, dass die Kajüte des Bootes völlig ausbrannte. Gegen den 33-Jährigen wird nun wegen des Verdachts der Brandstiftung ermittelt.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben