Schläge und Beschimpfungen bei Demo : Bärgida-Mitglied beleidigt Kameramann fremdenfeindlich

Beim "Montagsspaziergang" von Bärgida wurde ein Kameramann fremdenfeindlich beleidigt und anschließend von einem 50 Jahre alten Teilnehmer mit einer Stange geschlagen.

von
Die Polizei postiert sich jeden Montag ab 18 Uhr am Hauptbahnhof. Dann beginnt der Bärgida-Marsch durch Mitte.
Die Polizei postiert sich jeden Montag ab 18 Uhr am Hauptbahnhof. Dann beginnt der Bärgida-Marsch durch Mitte.Foto: dpa

Bei einem der "Montagspaziergänge" der rechtspopulistischen Bärgida durch Berlin wurde am Montagabend ein Kameramann der Berliner Nachrichtenagentur "berlintürk" beleidigt und anschließend geschlagen. Gegen acht Uhr bemerkten nach Polizeiangaben Beamte, wie der Journalist an der Marschallbrücke aus der Demonstrantengruppe heraus rassistisch beschimpft wurde. Sie konnten jedoch nicht feststellen, wer die Beleidigungen ausgesprochen hatte. Zwanzig Minuten später wurde der gleiche Journalist, der den "Montagsspaziergang" mittlerweile seitlich begleitete, an der Kreuzung Dorotheenstraße Ecke Wilhelmstraße aus dem Zug heraus mit einer Fahnenstange verletzt. Polizisten nahmen daraufhin einen 50-Jährigen Tatverdächtigen fest. Er hatte einen Atemalkohol-Wert von mehr als einer Promille. Ihm wurde daraufhin Blut abgenommen, seine Personalien wurden festgestellt. Im Anschluss wurde er wieder entlassen. Der 47-jährige Pressevertreter wurde von Stoß mit der Stange leicht am Rücken verletzt.

Der Türkische Bund Berlin-Brandenburg verurteilte die Attacke in einer Pressemitteilung und nannte den Angriff "feige" und "rassistisch".

Autor

30 Kommentare

Neuester Kommentar