Schwarzmarkt : Apotheker vertreiben illegal Anabolika

Zwei Apotheker aus Ueckermünde und Neuenhagen haben offenbar einen schwunghaften Handel mit verbotenen Arzneimitteln betrieben. Bei einer Hausdurchsuchung stellte die Polizei mehr als 32.000 verbotene Kapseln fest.

BerlinBei Durchsuchungen der Wohn- und Geschäftsräume der beiden 63 Jahre alten Männer stießen Zollfahnder auf ein großes Lager illegaler Anabolika und Potenzmittel, wie die Staatsanwaltschaft Neubrandenburg am Montag mitteilte. Die Ampullen, Kapseln und Tabletten hatten einen Schwarzmarktwert von rund 50.000 Euro.

Der Handel flog durch eine Hausdurchsuchung bei dem Mecklenburger Apotheker auf, der lediglich im Verdacht stand, nicht zugelassene Potenzmittel eingeschmuggelt zu haben. Die Zollfahnder fanden allerdings statt des vermuteten Potenzpräparates 4700 Ampullen und mehr als 32.000 Kapseln mit verbotenen russischen Anabolika, die in der Bodybuilder-Szene sehr beliebt sind. Daraufhin durchforsteten die Ermittler auch die Räumlichkeiten des zuliefernden Apothekers aus Neuenhagen. Dort fanden sie weitere 18.000 Kapseln eines Muskelaufbaupräparates, 1000 Tabletten eines Potenzmittels und weitere Präparate, die in Deutschland nicht zugelassen sind.

Sichergestellte Unterlagen deuteten auf eine länger anhaltende Geschäftsbeziehung der beiden Beschuldigten hin, teilte die Staatsanwaltschaft mit. Die Ermittlungen über den vollen Umfang des illegalen Handels stünden erst am Anfang. (fg/ddp)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben