Schwere Brandstiftungen : Mehrere Kinderwagen in Wohnhäusern in Flammen

Wieder haben in der Nacht zu Dienstag Kinderwagen sowie Müll in Hausfluren in verschiedenen Bezirken gebrannt. In Friedrichshain sind Bewohner nur knapp Schlimmerem entkommen.

von
Immer wieder werden in Berlin Kinderwagen angezündet - so auch in der vergangenen Nacht. Dieser Buggy war im vorigen Jahr in der Neuköllner Richardstraße entflammt worden.
Immer wieder werden in Berlin Kinderwagen angezündet - so auch in der vergangenen Nacht. Dieser Buggy war im vorigen Jahr in der...Foto: Johannes Radke

Die Polizei spricht davon, dass die Bewohner eines Hauses in der Marchlewskistraße in Friedrichshain sehr viel Glück hatten, dass der Brand im Hausflur so glimpflich endete. Eine 42 Jahre alte Bewohnerin bemerkte gegen 20.20 Uhr einen brennenden Kinderwagen im Hausflur und rief sofort laut um Hilfe. Einem Nachbarn gelang es daraufhin, den brennenden Wagen auf die Straße zu ziehen, wo er kurze Zeit später von der inzwischen alarmierten Feuerwehr gelöscht wurde. Allerdings brannte neben dem Kinderwagen in dem Haus zur selben Zeit auch eine hölzerne, zum Dachgeschoss führende Treppe. Den Mietern gelang es laut Polizei sehr schnell, sich gegenseitig zu warnen, so dass alle rechtzeitig das Haus verlassen konnten. Die Feuerwehr löschte auch den zweiten Brandherd, durch den es leicht zu einem Übergreifen auf das gesamte Haus hätte kommen können, hieß es bei der Polizei. Ein Brandkommissariat ermittelt wegen schwerer Brandstiftung.

Doch auch in anderen Bezirken haben Unbekannte Feuer gelegt. So stand gegen 22 Uhr in einem Hausflur in der Kluckstraße in Tiergarten ein Kinderwagen in Flammen. Die Karre wurde durch das Feuer vollständig zerstört. Bewohner hatten den Brand bemerkt und selbst gelöscht, so dass die Feuerwehr gar nicht mehr tätig werden musste.

Gegen 2.30 Uhr rückte die Feuerwehr wegen brennenden Mülls in einem frei zugänglichen Tiefgeschoss im Spandauer Damm aus. An verschiedenen Stellen mussten die Kleinbrände gelöscht werden. Durch das Feuer wurde die Scheibe eines Geschäfts beschädigt. In dem Gebäude befindet sich der Kulturverein der dort ansässigen Ensar-Moschee. Eine politische Motivation für die Brandlegung wird nach dem derzeitigen Ermittlungsstand jedoch ausgeschlossen, hieß es bei der Polizei.

Kinderwagen-Brandstiftungen in Berlin im Januar 2012
Die verbrannten Reste eines Kinderwagens in Prenzlauer Berg. Den mutmaßlichen Brandstifter hatte die Polizei im August gefasst. Fünf Monate später erhob der Staatsanwalt Anklage. Ein 29 Jahre alter Zeitungsausträger aus Neukölln hatte gestanden, aus "Schwabenhass" Kinderwagen in Brand gesteckt zu haben.Weitere Bilder anzeigen
1 von 21Foto: dpa
06.01.2012 19:08Die verbrannten Reste eines Kinderwagens in Prenzlauer Berg. Den mutmaßlichen Brandstifter hatte die Polizei im August gefasst....

Auch in der Triftstraße in Wedding schlugen die Brandleger zu: Gegen 4.30 bemerkten dort die Mieter eines Wohnhauses die Flammen und riefen die Feuerwehr, die den Brand löschte. Auch in diesem Fall wurde der Kinderwagen vollständig zerstört.

Die Polizei sieht derzeit keinen Zusammenhang zwischen den Taten. In allen Fällen ermittelt ein Brandkommissariat.

Im März 2011 war es nach einem solchen Brand zu eine Katastrophe in Neukölln gekommen: Nachdem Unbekannte dort in einem Hausflur in der Sonnenallee Kinderwagen und Müll anzündeten, starben drei Menschen - darunter ein Baby. Der oder die Täter wurden trotz der ausgesetzten Belohnung von 25000 Euro noch nicht gefasst.

Autor

44 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben