Sechsjähriger verschwunden : Potsdam sucht weiter nach Elias

Seit Mittwochabend wird der sechsjährige Elias aus Potsdam vermisst. Die Polizei ist in der Landeshauptstadt mit 150 Beamten im Einsatz, unterstützt von zahlreichen Freiwilligen. Am Freitag wurde die Suche nach dem Kind wieder auftgenommen - wir dokumentieren die Ereignisse.

Große Unterstützung. Freunde der Familie des vermissten Jungen und Nachbarn beteiligen sich an der Suche nach dem Kind.
Große Unterstützung. Freunde der Familie des vermissten Jungen und Nachbarn beteiligen sich an der Suche nach dem Kind.Foto: Andreas Klaer

Noch fehlt jede Spur von Elias aus dem Potsdamer Stadtteil Schlaatz, der am Mittwochabend nicht vom Spielen nach Hause zurückgekehrt war. Bei der Polizei sind bisher 60 Hinweise eingegangen. Die Potsdamer Neuesten Nachrichten (PNN), das Tagesspiegel-Schwesterblatt, sind mit Kollegen vor Ort und informieren in einem Liveticker, den wir hier in Auszügen dokumentieren.

20.37 Uhr: Die Polizei setzt ihre Suche bis zum Einbruch der Dunkelheit fort. Spätestens dann aber sollen die Suchaktionen unterbrochen werden. In der Nacht entscheidet dann die Polizei, wie es am Samstag weitergeht.

18.40 Uhr: Über 100 Hinweise sind heute bei der Polizei eingegangen, aber noch immer fehle eine heiße Spur, sagte eine Polizeisprecherin. Hunderte Helfer sind noch unterwegs. Um 19 Uhr treffen sich Freiwillige an der Jet-Tankstelle in der Nedlitzer Straße. Einen weiteren Treffpunkt gibt es um 19 Uhr am Schlaatzer Bürgerhaus, die Gruppe macht sich um 20 Uhr auf den Weg. Am Abend werden 150 Polizeibeamte im Einsatz sein.

15.49 Uhr: Noch einmal verstärkt die Polizei ihren Einsatz im Wohngebiet Am Schlaatz. Allen Hinweisen werde nachgegangen, die Anwohner werden weiter befragt, heißt es von der Polizei. Wie ein Polizeisprecher bestätigte, wird weiterhin in alle Richtungen ermittelt. Nach wie vor gebe es keine Hinweise auf ein Verbrechen.

14.20 Uhr: Im Fall der vermissten Inga aus Stendal sind laut Polizei bisher insgesamt mehr als tausend Hinweise eingegangen. "Sie kommen auf eine Prioritätenliste und werden dann abgearbeitet", sagte ein Polizeisprecher. Das fünfjährige Mädchen war am 2. Mai im Stendaler Ortsteil Wilhelmshof verschwunden, wo sie mit ihrer Familie zu Besuch war. Bereits nach ihrem Verschwinden hatten Polizei und Helfer große Waldstücke nach dem aus Schönebeck stammenden Kind abgesucht. Die Polizei setzte eine Belohnung von 25.000 Euro für Hinweise zum Auffinden von Inga aus und schaltete eine Webseite www.woistinga.de.

Mit diesem Foto sicht die Polizei nach Elias
Mit diesem Foto sicht die Polizei nach EliasFoto: dpa

13.10 Uhr: Mehrere Suchtrupps sind seit dem Morgen im Stadtgebiet unterwegs. Freiwillige Helfer wollen ab 13 Uhr vom Bahnhof Medienstadt aus in Babelsberg zu suchen. Ab 14 Uhr will sich eine Gruppe vom Schlaatzer Bürgerhaus auf den Weg machen. Um 16 Uhr macht sich der nächste Suchtrupp auf, um in Bornstedt weiterzusuchen. Derweil hat sich die Polizei mit zwei konkrete Fragen nochmals an die Öffentlichkeit gewandt:

1. Wer hat Elias seit dem 8. Juli ab 15 Uhr gesehen?

2. Wer war am 8. Juli ab 15 Uhr auf dem Spielplatz des Inselhofes?

Außerdem bittet die Polizei alle Personen, die auf dem Spielplatz waren, sich unter der Rufnummer 0331/ 5508- 1108 zu melden.

12.05 Uhr: Die Polizei hat am Vormittag das Videomaterial der Überwachungskameras aus Bussen, Straßenbahnen, Tankstellen und Supermärkten grob gesichtet. Allerdings sind es mehrere Stunden Material, so dass sich noch nicht absehen lässt, wann die Prüfung im Detail abgeschlossen ist.

11.15 Uhr: Die Polizei ist zur Zeit an allen Schulen im Potsdamer Wohngebiet Am Schlaatz präsent. Sie will einerseits Sicherheit vermitteln, andererseits auch Prävention betreiben.

10.30 Uhr: Das Bürgerhaus im Ortsteil Schlaatz ist der Treff-und Versorgungspunkt für die Helfer. Einige sind da, sie wirken erschöpft. Mittlerweile hat sich die Zahl der Hinweise auf 60 erhöht.

9.50 Uhr: Im gesamten Stadtgebiet von Potsdam hängen Vermisstenanzeigen des Jungen. Tausende Flyer wurden allein am Donnerstag verteilt. Und über Facebook organisieren sich weitere Helfer, die am Freitag Handzettel verteilen oder sich aktiv an der Suche beteiligen wollen.

9.45 Uhr: Außer nach Elias sucht die Polizei derzeit auch nach der fünfjährigen Inga aus Sachsen-Anhalt. Auf der Suche nach dem seit mehr als zwei Monaten vermissten Kind hatten Polizeihunde am Donnerstag eine Fährte von Sachsen-Anhalt über den Berliner Ring bis nach Dresden gewittert. Die sogenannten Mantrailer mit besonders sensiblem Geruchssinn können kleinste Partikel in der Luft erschnuppern und so auch älteren Fährten folgen. Die Fünfjährige verschwand am 2. Mai. Die Suche mit den Spezialhunden endete vorläufig bei Dresden.


9.30 Uhr: Seit dem Morgen geht die Suche nach dem Kind weiter. Am späten Donnerstagabend war die Aktion Suche am späten Donnerstagabend unterbrochen worden. Vereinzelt gab Polizeieinsätze in der Nacht nach Hinweisen aus der Bevölkerung. Auch Freiwillige machten sich auf die Suche nach dem Kind, das als 1,10 bis 1,20 Meter groß und schmächtig beschrieben wird.. Der Junge hat kurze, blonde Haare und blaue Augen. Er trug zum zeitpunkt seines Verschwindens eine hellblaue Jeans, ein weißes T-Shirt mit langen Armen und hellblauem Adidas-Schriftzug, sowie dunkelblaue Turnschuhe mit weißer Sohle. Hinweise nimmt die Polizei unter der Telefonnummer (0331) 55 08 11 08 entgegen. (mit dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar