Spandau und Hellersdorf : Zwei Messerstechereien - drei Verletzte

Zwei Messerstechereien am Sonntag sorgten für drei Schwerverletzte. In Spandau wurden zwei etwa dreißigjährige Brüder attackiert, in Hellersdorf erhielt ein 20-Jähriger einen Stich in den Oberkörper. Die Täter sind noch flüchtig.

BerlinBei Messerstechereien sind am Sonntag in Berlin drei Männer schwer verletzt worden. In Spandau kam es im Popitzweg Ecke Mäckeritzstraße aus bisher unbekannter Ursache zu einer Auseinandersetzung zwischen zwei Brüdern und zwei anderen Männern, die auf die Geschwister einstachen, wie ein Polizeisprecher am Montag mitteilte.

Ein 30-Jähriger bekam einen Stich in den Bauch. Trotz einer Notoperation bestand am Montagmorgen noch Lebensgefahr. Sein 33-jähriger Bruder wurde im Gesicht schwer verletzt und ebenfalls ins Krankenhaus gebracht. Die mutmaßlichen Täter sind ein 32-Jähriger und ein 64-Jähriger. Beide werden derzeit von der Polizei gesucht.

In der Hellersdorfer Lion-Feuchtwanger-Straße erhielt ein 20-Jähriger im Zuge eines Streits mit zwei unbekannten Männern einen Stich in den Oberkörper. Er erlitt lebensgefährliche innere Verletzungen. Eine Mordkommission ermittelte. (ah/ddp)

0 Kommentare

Neuester Kommentar