Spontanaktion : Schnitzeljagd für den Weltfrieden

Eine etwas ungewöhnliche Schnitzeljagd hat am Sonnabend die Polizei beschäftigt. Etwa 400 Menschen zogen Richtung Kottbusser Tor und sammelten sich dann vor dem umstrittenen "Car Loft"-Projekt.

BerlinOffenbar ziemlich verwirrt war die Polizei am Sonnabend von rund 400 Leuten, die am Nachmittag in Kreuzberg auf verschiedenen Routen zum Kottbusser Tor zogen. Wie sich herausstellte, waren sie Teilnehmer der „Techno-Tofuschnitzeljagd“ – eine Spontan-Aktion, zu der im Internet aufgerufen worden war, um gegen den Nato-Gipfel in Straßburg und für den Weltfrieden zu protestieren. In der Liegnitzer Straße sammelte sich die Gruppe vor dem im Bau befindlichen und umstrittenen „Car Loft“-Projekt. Die Polizei entdeckte später an der Fassade Farbschmierereien und Plakate. Ob die Schnitzeljagd-Teilnehmer dafür in Frage kommen, prüft nun der Staatsschutz. tabu

0 Kommentare

Neuester Kommentar