Spontandemo : Vermummte ziehen gegen Nazis durch Lichtenberg

Der Kiez um die Lichtenberger Weitlingstraße ist seit Jahren eine Hochburg der Rechtsextremen. Gestern versammelten sich dort überraschend 70 vermummte Autonome. Sie könnten Rache für die Silvester-Attacke auf eine afghanische Familie gesucht haben.

BerlinGegen 19:30 Uhr versammelten sich am S-Bahnhof Nöldnerplatz etwa 70 Personen, die der linken Szene zuzurechnen sind, und liefen zum S-Bahnhof Lichtenberg. Zeugen alarmierten die Polizei, nach deren Eintreffen sich die unangemeldete Demonstration offenbar innerhalb einer Viertelstunde auflöste. 

Die Gruppe demonstrierte "gegen Fremdenhass", so die Polizei. Während des Aufzuges wurden Flyer an Autos geklebt und in der Weitlingstraße die Schaufensterscheibe einer Gaststätte eingeworfen. Es wurden Strafermittlungsverfahren wegen des Verstoßes gegen das Versammlungsgesetz und Sachbeschädigung eingeleitet.

Attacke auf afghanische Familie

Die Polizei vermutet einen Zusammenhang mit einem Angriff auf eine afghanische Familie, die von 15 Gewalttätern in der Silvesternacht mit Schlagstöcken attackiert und in ihr Haus gejagt wurde. Die Schlägergruppe, deren Mitglieder nach Polizeiangaben offensichtlich der rechten Szene angehören, hat gegen 1:15 Uhr die fünfköpfige Familie angegriffen. Sie skandierten ausländerfeindliche Parolen, sagte ein Polizeisprecher. Die Familie konnte in ihre Wohnung in der Weitlingstraße flüchten.

Verletzt wurde niemand. Die Angreifer beschädigten aber nach Polizeiangaben den Hauseingang und Fensterscheiben der Wohnung der Familie. Anschließend flüchteten sie. Der Staatsschutz ermittelt wegen schweren Landfriedensbruchs.

Der Kiez um die Weitlingstraße wird zu den Hochburgen der rechten Szene in Berlin gezählt. Dort gab es in den vergangenen Jahren immer wieder Übergriffe auf Migranten und Linke. Zu den Opfern gehörte unter anderen der kurdischstämmige Abgeordnete der Linken Giyasettin Sayan, der im Frühjahr 2006 nach eigenen Angaben von Rechten überfallen und verletzt wurde. Er lag mehrere Tage im Krankenhaus. (ho/mhz/ddp)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben