Stau nach Unfall auf A10 : Sattelzug schiebt drei Lkw zusammen

Hinter dem Autobahndreieck Potsdam ist ein Lastwagen auf ein Stauende aufgefahren. Der Fahrer wurde eingeklemmt und schwer verletzt. Der Verkehr Richtung Frankfurt/Oder staut sich.

Foto: dpa/Patrick Pleul

Schwerer Unfall auf der Autobahn A10 zwischen dem Autobahndreieck Potsdam und der Anschlussstelle Ferch. Gegen 2.30 Uhr in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch ist dort ein Volvo-Sattelzug an einem Stauende auf einen Sattelzug aufgefahren. Der wiederum schob zwei weitere Lastwagen vor sich zusammen.

Der 63-jährige Unfallverursacher wurde in der Fahrerkabine des Volvo eingeklemmt und musste von der Feuerwehr befreit werden. Er kam mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus. Weitere Verletzte gab es nach Angaben der Polizei in Brandenburg nicht. Der Sachschaden beläuft sich nach einer ersten Schätzung auf rund 240.000 Euro.

Wegen des Unfalls war die A10 in Richtung Frankfurt/Oder eine Stunde lang komplett gesperrt. Danach konnte der Verkehr wieder an der Unfallstelle vorbeigeleitet werden. Um 8 Uhr stauten sich die Autos jedoch noch etwa vier Kilometer zurück. Auf der A10 ist Glindow die letzte freie Anschlussstelle, auf der A9 Beelitz-Heilstätten. Wie lange die Bergung der Unfallfahrzeuge noch anhalten wird, konnte die Polizei am Morgen nicht abschätzen. (Tsp)

4 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben