Taschendiebe in Berlin : Ermittlungsgruppe "Tasche" erwirkt 1000. Haftbefehl

Seit 2005 geht die Ermittlungsgruppe "Tasche" des Landeskriminalamtes auf die Jagd nach Taschendieben - am Dienstagnachmittag konnten die Beamten ihren 1000. Haftbefehl vermelden.

von
Die Hand eines Taschendiebes zieht seinem Opfer unbemerkt die Geldbörse aus der Gesäßtasche.
Die Hand eines Taschendiebes zieht seinem Opfer unbemerkt die Geldbörse aus der Gesäßtasche.Foto: dpa

Zivilbeamte der Ermittlungsgruppe "Tasche", die bei der Polizei unter dem Kürzel LKA 711 geführt wird, nahmen am Dienstagnachmittag in einem Bus der Linie M49 zwei Männer im Alter von 42 und 42 Jahren fest.

Der Bus fuhr gerade durch die Hardenbergstraße in Charlottenburg, als die Taschendiebe aktiv wurden. Die Polizisten beobachteten die beiden Männer dabei, wie sie im Gedränge einer 28-jährigen Passagierin das Portemonnaie aus der Handtasche stahlen. Zuvor hatten sie ihr Glück beim Partner der 28-Jährigen versucht, waren aber erfolglos geblieben. Während einer der Männer den Partner mit einem Stadtplan ablenkte, griff der andere bei der 28-Jährigen zu. Die Männer wurden auf frischer Tat festgenommen.

Die Diebe wurden einem Richter vorgeführt, der Haftbefehle gegen die Männer verhängte - und dem LKA 711 ein rundes Jubiläum bescherte: Es waren die Haftbefehle Nummer 1.000 und 1.001, die seit der Gründung 2005 erwirkt wurden. Das LKA 711 verfügt nach Auskunft der Leiterin der Ermittlungsgruppe über 20 Polizisten, die ausschließlich in Zivil auf die Jagd nach Taschendieben gehen. Insgesamt sind 54 Männer und Frauen beim LKA 711 beschäftigt. Das Jubiläum soll am Mittwoch mit Kaffee und Kuchen gefeiert werden.

Autor

9 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben