Tempelhof-Schöneberg : Raser ohne Führerschein gestoppt

Mit 144 Stundenkilometern durch die 80er Zone, kein Führerschein und wem das Auto gehört, mit dem der 21-Jährige unterwegs war, ist auch nicht klar.

Nachtstreife der Polizei (Symbolbild) Foto: Kitty Kleist-Heinrich
Nachtstreife der Polizei (Symbolbild)Foto: Kitty Kleist-Heinrich

Die Polizei stoppte Mittwochnacht auf der Stadtautobahn einen Raser. Der 21-Jährige war gegen 22.20 Uhr mit seinem Auto auf der BAB 100 in Richtung Autobahnkreuz Neukölln unterwegs. In Höhe der Ausfahrt Alboinstraße überholte er mit dem Wagen das zivile Fahrzeug der Verkehrsstreife mit 144 Stundenkilometern statt der dort erlaubten 80 km/h.

Beim Wiedereinscheren fuhr 21-Jährige mit seinem Auto viel zu dicht an seinen Vordermann. Außerdem versuchte er durch Einsatz der Lichthupe, das vorausfahrende Auto zum Freimachen des Fahrstreifens zu bewegen. Die Zivilfahnder stoppten ihn und überprüften das Auto.

Dabei stellte sich heraus, dass der 21-Jährige keinen Führerschein hatte und dass das Fahrzeug nicht versichert war. Zudem gehörten die an dem Wagen angebrachten Kennzeichen zu einem anderen Auto. Der Wagen selbst war bereits seit geraumer Zeit stillgelegt und auch die Besitzverhältnisse konnten nicht geklärt werden, so dass der Wagen sichergestellt wurde. Der junge Mann muss sich nun wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis, Verstoßes gegen das Pflichtversicherungsgesetz sowie Nötigung im Straßenverkehr verantworten. (Tsp)

3 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben