Tempelhof : Verkehrschaos auf der Stadtautobahn

Auf der Höhe der Abfahrt Tempelhofer Damm geriet der LKW mit Anhänger ins Schlingern und stürzte um. Alle drei Spuren wurden gesperrt, die Bergung des Lastwagens dauerte bis zum Nachmittag.

Tanja Buntrock

BerlinChaos und kilometerlange Staus hat es am Freitagfrüh auf der Stadtautobahn in Tempelhof gegeben, nachdem dort ein Lastwagen umgekippt war. Die Verkehrsbeeinträchtigungen zogen sich bis in den frühen Abend hin und brachten auch den Feierabendverkehr ins Stocken. Gegen 8.10 Uhr war der Laster einer Gartenbaufirma, der auf seinem Anhänger einen Kleinbagger geladen hatte, nahe der Abfahrt Tempelhofer Damm umgekippt und hatte alle drei Spuren blockiert. Wie eine Polizeisprecherin sagte, sei der 54-jährige Fahrer des 7,5-Tonners leicht verletzt mit einer Kopfplatzwunde in eine Klinik gebracht worden. Zuvor habe er ausgesagt, dass er wegen eines überholenden Autos ausweichen musste. Dabei kam der Wagen ins Schlingern und kippte um. Die Ladung war nach ersten Erkenntnissen der Polizei jedoch korrekt gesichert. Nach dem Unfall sperrte die Polizei die Autobahn bereits ab der Auffahrt Buschkrugallee. Gegen 11.50 Uhr konnte zumindest die rechte Spur für den Verkehr freigegeben werden. Der technische Dienst der Feuerwehr brauchte mehrere Stunden, um den Bagger und den Laster aufzurichten und von der Fahrbahn herunterzubekommen. Ein Abschleppdienst brachte das Fahrzeug gegen 10.45 Uhr weg. Anschließend begutachtete die Autobahnmeisterei die Unfallstelle. Dabei stellten die Mitarbeiter fest, dass auf einer Fläche von rund 200 Quadratmetern Rillen im Asphalt durch den umgekippten Lkw entstanden sind. Auf der mittleren und linken Spur musste die Fahrbahndecke erneuert werden. Für die Asphaltierungsarbeiten sperrte die Autobahmeisterei die Spuren bis zum frühen Abend.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben