Tiergarten : Linksextremer Anschlag auf Bürohaus

Am Wochenende zerstörten Unbekannte mehrere Scheiben einer Sicherheitsfirma in Tiergarten, die beim Polizeikongress als Sponsor vertreten war.

von

In Berlin hat es erneut einen linksextremistischen Anschlag auf eine Firma gegeben. Unbekannte zerstörten am Wochenende – wahrscheinlich in der Nacht zum Montag – mehrere Scheiben im Berliner Büro der Firma Dräger in der Straße Am Karlsbad in Tiergarten. Der weltweit tätige Konzern stellt Medizin- und Sicherheitstechnik her. In einem Selbstbezichtigungsschreiben, das per Mail beim Tagesspiegel einging, bekannte sich eine bislang nicht aufgetretene Gruppe namens „Autonomes Konfliktteam“ zu dem Anschlag.

In dem Schreiben wird die Tat unter anderem als Angriff auf den Polizeikongress Anfang Februar dargestellt, bei der Dräger als Sponsor vertreten war. „Staatliche Kontrolle sabotieren – Polizeikongress angreifen!“, heißt es in dem Schreiben.

Der Schaden war am Montagfrüh vom Hausmeister entdeckt worden. Insgesamt wurden im Erdgeschoss sechs Fensterfronten und die Eingangstür vermutlich mit Stahlkugeln aus Zwillen zerschossen. Zunächst hatte die Kripo den Fall übernommen, erst nachdem das Bekennerschreiben eingegangen war, übernahm der für politische Taten zuständige Staatsschutz die Ermittlungen.

In den vergangenen Tagen hatte es mehrere Anschläge wegen des Kongresses gegeben, bei dem 1600 Experten zwei Tage lang in Berlin konferiert hatten. Der gravierendste war der Brandanschlag mit Gaskartuschen auf das Haus der Wirtschaft nahe dem Ernst-Reuter-Platz. Dort war eine Parole hinterlassen worden. Ha

Autor

0 Kommentare

Neuester Kommentar