Tote Frau im Teltowkanal : Polizei veröffentlicht Foto und bittet um Hilfe

Am 23. Dezember 2013 wurde am Heizkraftwerk Lichterfelde eine tote Frau aus dem Teltowkanal geborgen. Weil die Identität der Toten immer noch nicht geklärt werden konnte, hat die Polizei nun ein Foto veröffentlicht.

von
Ein Polizeiwagen im Einsatz. (Symbolbild)
Ein Polizeiwagen im Einsatz. (Symbolbild)Foto: dpa/Archiv

Die Frau wurde laut Polizei einen Tag vor Heiligabend gegen 11.35 Uhr im Kühlwasser-Ansaugbereich des Heizkraftwerks Lichterfelde gefunden. Die Polizei geht davon aus, dass die Frau nur wenige Tage vor dem Fund gestorben ist - es liegen aber keine Hinweise darauf vor, dass die Frau einem Verbrechen zum Opfer fiel. Sie trug keine Papiere bei sich, ihre Identität konnte bislang nicht festgestellt werden. Die Polizei hat deshalb ein Foto der Toten auf ihrer Internetseite veröffentlicht und bittet um Hilfe bei der Identifizierung der Frau.

Die Frau war nach Angaben der Polizei etwa 70-75 Jahre alt. Sie war 1,76 Meter groß und wog 75 Kilogramm, hatte blaue Augen und war von schlanker Statur. Die Haare der Frau waren etwa 30 Zentimeter lang und blond gefärbt - allerdings war die Farbe etwa drei Zentimeter herausgewachsen. Sie trug einen langen schwarzen Mantel von "Crines" mit einem auffällig großen Kragen, schwarze Stiefeletten der Schuhgröße 40 und ein hautfarbenes Bustier.

Bemerkenswert ist, dass die tote Frau kostbaren Schmuck am Körper trug, als sie gefunden wurde. Sie hatte einen silbernen Ring mit einem blauen Stein - vermutlich einen Saphir - und einen goldenen Ring mit einem weißen Stein an den Fingern, trug silberne Ohrstecker mit weißen Steinen sowie einen goldenen Armreif am rechten Handgelenk. Auch der Schmuck der Toten kann auf der Internetseite der Polizei angesehen werden.

Die Polizei sucht nach Leuten, die die Frau kannten und Hinweise zu Identität und Lebensumfeld geben können. Außerdem bittet die Polizei um einen Anruf, falls irgendwo seit längerer Zeit eine Seniorin vermisst wird. Auch ein Hinweis auf einen übervollen Briefkasten, der zur Wohnung einer Seniorin gehört und länger nicht geleert wurde, könnte der Polizei entscheidend weiterhelfen.

Hinweise werden von der Vermisstenstelle des Landeskriminalamtes unter der Rufnummer 030-4664-912400 entgegengenommen. Selbstverständlich kann auch jede andere Dienststelle der Polizei kontaktiert werden.


Autor

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben