Treptow-Köpenick : Autorennen von Polizei gefilmt

In Treptow lieferten sich gestern zwei Autofahrer ein drehbuchreifes Rennen. Gefilmt wurden sie dabei von einer Polizeistreife mit Videokamera.

Ein drehbuchreifes Rennen lieferten sich gestern Mittag auf der Autobahn 113 in Treptow zwei Autofahrer. Verkehrspolizisten beobachteten gegen 11:45 Uhr einen Ford Escort, der zwischen den Ausfahrten Späthstraße und Johannisthaler Chaussee mit rund 150 km/h unterwegs war. Gleichzeitig fiel den Fahndern, die mit einem Videofahrzeug unterwegs waren, ein Audi A4 auf, der etwa genauso schnell in dieselbe Richtung fuhr. Beide Pkw fuhren im Slalom über alle drei Fahrstreifen, überholten dabei andere Fahrzeuge und nutzten jede sich bietende Lücke aus, um schneller voran zu kommen.

Den Escort konnten die Ermittler wenig später stoppen. Der 20-jährige Fahrer aus Rudow räumte gegenüber den Beamten ein, dass er und der Fahrer des Audi sich durch Handzeichen zu diesem Autorennen verabredet hatten. Den 20-Jährigen erwartet jetzt ein Bußgeld in Höhe von 800 Euro, drei Monate Fahrverbot und insgesamt acht Punkte in der Flensburger Verkehrsdatei.

Auch der Fahrer des Audi wird sich noch an diese Fahrt erinnern. Zunächst war er den Beamten zwar entwischt, kurze Zeit nach dem Vorfall stand er jedoch zufällig bei "rot" an derselben Ampel, wie die Polizisten. Diese schalteten ihre Videokamera erneut ein. Wegen des Verkehrs an der Kreuzung gelang es den Beamten nicht, die Personalien des Fahrers festzustellen, dennoch erzielten sie einen Teilerfolg. Der junge Mann am Steuer des Wagens hatte wohl bemerkt, wer ihn zuvor beobachtet hatte und schien sich an das Fahrzeug der Fahnder zu erinnern. Fröhlich und lauthals lachend saß er in seinem Auto und freute sich offenbar darüber, den Beamten ein "Schnippchen" geschlagen zu haben.

Sein Pech: Genau diese Szene zeichneten die Ermittler auf. Mit der Aufnahme ist es für die Polizei einfach, den Fahrer zu ermitteln. Auch der Audi-Fahrer wird mit einem Bußgeld, Fahrverbot und Punkten in Flensburg rechnen müssen.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben