Überfälle in Neukölln und Steglitz : Supermarkt, Solarium und Spielhalle ausgeraubt

Bei drei Überfällen in Neukölln und Steglitz haben unbekannte Täter in der Nacht zum Sonnabend Angestellte bedroht und Geld geraubt.

von
Nachts um zwei stoppte die Polizei den Lkw mit den 51 Flüchtlingen.
Nachts um zwei stoppte die Polizei den Lkw mit den 51 Flüchtlingen.Foto: Kitty Kleist-Heinrich

Der spektakulärste Überfall ereignete sich kurz nach 22 Uhr an der Kasse eines Supermarktes am Wildhüterweg in der Neuköllner Gropiusstadt. Als der Markt gerade geschlossen werden sollte, legten zwei Männer als letzte Kunden einige Waren aufs Kassenband. Als die 50-jährige Kassiererin die Lebensmittel über den Scanner hielt, zog einer der Räuber plötzlich eine Maske vors Gesicht und sein Komplize hielt eine Waffe hoch. Sie zwangen die Frau, die Kasse zu öffnen und entnahmen den Inhalt. Anschließend forderte das Duo die 50-Jährige auf, sie ins Büro zu bringen, wo sich ein Kollege von ihr aufhielt. Dort mussten sich beide Mitarbeiter auf den Boden legen. Die Unbekannten nahmen Geld aus einbem Safe und flüchteten über den Notausgang des Geschäftes in eine unbekannte Richtung.

31-jährige Angestellt mit Messer bedroht

Zwei weitere Überfälle ereigneten sich in den Abendstunden am Steglitzer Damm in Steglitz. Gegen 21 Uhr bedrohten dort drei Männer die 22-jährige Mitarbeiterin eines Solariums und zwangen sie, die Kasse zu öffnen. Sie raubten Geld, nahmen auch das Handy der Frau an sich und flüchteten in Richtung Heinrich-Seidel-Straße. Knapp drei Stunden später zog ein unbekannter Mann in einer Automatenspielhalle am Steglitzer Damm ein Messer und forderte eine 31-.jährige Angestellte auf, ihm die Kasseneinnahmen auszuhändigen Als er die Halle mit der Beute verließ, bedrohte er noch einen Kunden mit dem Messer, dann flüchtete der Mann zu Fuß in Richtung Kellerstraße.

1 Kommentar

Neuester Kommentar