Überfall : Fahndung nach K.o.-Tropfen-Räuber

Raubüberfall in der eigenen Wohnung: Mit Hilfe von K.o.-Tropfen hat ein Unbekannter einen Mann um Geld und Wertsachen erleichtert. Die Polizei sucht per Phantombild nach dem Täter.

BerlinMit der Veröffentlichung eines Phantombildes sucht die Polizei nach einem Unbekannten, der in der Nacht zum Freitag, den 20. April, einem 41-Jährigen in dessen Wohnung Geld und einen Fotoapparat geraubt hat.

Der Unbekannte hatte sein Opfer in einer Bar in der Kleiststraße in Schöneberg kennen gelernt. Später gingen sie gemeinsam in die Wohnung des 41-Jährigen in Wilmersdorf. Dort wurden ihm durch den Täter vermutlich sogenannte K.o.-Tropfen in ein Getränk gemischt. Als er am nächsten Tag erwachte, stellte er fest, dass die Wohnung durchsucht war und Geld und Kamera fehlten.

Der Gesuchte ist vermutlich Grieche, etwa 35 bis 40 Jahre alt, 1 Meter 75 bis 1 Meter 80 groß und hat eine stämmige Figur. Er hat ein rundes Gesicht, dunkelbraune Augen und trug kurze schwarze Haare. Anhand der Angaben des Geschädigten wurde ein Phantombild gefertigt.

Die Kriminalpolizei fragt:

KO-Tropfen-Räuber
Gesucht wird der KO-Tropfen-Räuber. -Phantombild: Polizei Berlin
  • Wer kennt den abgebildeten und beschriebenen Mann und kann Hinweise zu seinem Aufenthaltsort geben?

  • Wer kann sonst sachdienliche Angaben machen?



Hinweise nimmt das Raubkommissariat der Polizeidirektion 2, Dir 2 VB III 1, in der Charlottenburger Chaussee 75 in Spandau unter der Telefonnummer 030 / 4664 273121 und 271010 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben