Überfall in Kreuzberg : Homophob beleidigt, mit Messer verletzt, ausgeraubt

Zwei Räuber haben am Dienstag in Kreuzberg einen 28-Jährigen brutal attackiert. Die Männer beleidigten ihr Opfer homophob, fügten ihm Schnittverletzungen zu und flüchteten mit seiner Geldbörse.

Zwei bislang Unbekannte haben gestern Nachmittag einen Mann in Kreuzberg überfallen und homophob beleidigt. Kurz nach 17 Uhr attackierten die beiden Männer den 28-Jährigen im Hof eines Mehrfamilienhauses in der Prinzenstraße, teilte die Polizei mit. Hierbei drückten sie den Mann gegen einen Müllverschlag, beleidigten ihn homophob und forderten Geld.

Der 28-Jährige versuchte nun, die Räuber von sich zu halten, und schubste sie von sich weg. Daraufhin schlug ihm einer der Räuber ins Gesicht. Sein Komplize fügte dem Opfer mit einem Messer Schnittverletzungen an Hals und Oberkörper zu. Nachdem der 28-Jährige dem Duo sein Portemonnaie ausgehändigt hatte, flüchtete es mit dem geraubten Geld in Richtung Bergfriedstraße. Die Polizei fahndet nach den Tätern. (TSP)

30 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben