Unfall bei roter Ampel : Fahrer ohne Erlaubnis fuhr Fußgänger an

Ein Fußgänger, der bei roter Ampel vor ein Auto in Neukölln gelaufen ist, wurde schwer verletzt. Der Autofahrer allerdings hatte gar keinen Führerschein - er gab einfach die Personalien seines Bruders an.

von

Ein 67-jähriger Fußgänger ist am Montag in Neukölln schwer am Kopf und am rechten Bein verletzt worden. Nach Zeugenaussagen überquerte er gegen 16.30 Uhr bei Rot die Fahrbahn der Karl-Marx-Straße, als er von einem Opel erfasst wurde, der in Richtung Hermannplatz unterwegs war. Der Fußgänger zog sich hierbei schwere Verletzungen zu und wurde von der Feuerwehr in ein Krankenhaus gebracht. Der Fahrer des Opel versuchte zu vertuschen, dass er gar keinen Führerschein besitzt, indem er falsche Personalien angab. Auch auf mehrmalige Nachfrage der misstrauisch gewordenen Polizeibeamten behauptete der Mann, jemand anderes zu sein, und wies sogar einen auf diesen Namen passenden Führerschein vor. Doch die erkennungsdienstliche Behandlung bestätigte den Verdacht der Beamten: Der 27-jährige Mann, der gar keinen Führerschein besitzt, gab sich als sein Bruder aus, dem der vorgezeigte Führerschein gehört. Zudem war der Wagen wegen fehlender Haftpflichtversicherung zur Fahndung ausgeschrieben. Der Fahrzeugschein wurde eingezogen.

Autor

12 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben