Unfallbilanz 2007 : Zahl der Verkehrstoten so niedrig wie nie

Berlins Straßen sind sicherer geworden, freut sich Polizeipräsident Glietsch. Trotzdem sind im vergangenen Jahr 56 Menschen im Straßenverkehr ums Leben gekommen. Besonders gefährdet sind Radfahrer.

Berlin "56 Verkehrstote auf Berlins Straßen bedeuten den niedrigsten Stand, den wir jemals registriert haben", sagt Polizeipräsident Dieter Glietsch bei der Vorstellung der Verkehrsunfallbilanz 2007. Im Vergleich zum Vorjahr habe es 18 Verkehrstote weniger gegeben. In Berlin kamen Glietsch zufolge damit statistisch betrachtet so wenig Menschen im Straßenverkehr ums Leben wie in keinem anderen Bundesland.

Den Angaben zufolge stieg jedoch die Zahl der Verkehrsunfälle erstmals seit acht Jahren wieder. 2007 ereigneten sich auf Berlins Straßen knapp 125.000 Unfälle, das entspricht einem Plus von 3,5 Prozent gegenüber 2006. Ein Grund dafür sei das ungewöhnliche Wetter zu Jahresbeginn gewesen, sagte der Polizeichef. Die milde Witterung habe mehr Fahrrad- und Motorradfahrer auf die Straßen gelockt als sonst. Sie sind im Straßenverkehr besonders gefährdet. Radfahrer waren in fast 7000 Unfälle verwickelt, das entspricht einem Plus von 5,8 Prozent. Insgesamt starben 14 Menschen, die mit dem Fahrrad unterwegs waren. Das waren fünf mehr als 2006.

Jugendlichen fehlt die Erfahrung

Nach Angaben von Glietsch sind junge Erwachsene überproportional stark an Unfällen beteiligt, in rund 63 Prozent tragen sie die Hauptschuld. Bei ihnen spielten "jugendliche Dynamik und fehlende Routine" eine Rolle, sagte der Polizeichef. Hauptunfallursachen seien Alkohol oder Drogen am Steuer sowie die Missachtung rot zeigender Ampeln.

Angesichts der steigenden Unfallzahlen fordert der Landesverband der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG), die Einnahmen aus Bußgeldern ausschließlich für die Verkehrssicherheit zu verwenden. "Die eingenommenen Gelder dürfen nicht wie bisher in der Staatskasse versickern", sagte Landeschef Bodo Pfalzgraf. Sie sollten vielmehr zur Verbesserung der Sicherheit auf den Straßen eingesetzt werden. (ho/ddp)

0 Kommentare

Neuester Kommentar