Verbreitung von Kinderpornografie : Berliner soll eigene Tochter jahrelang missbraucht haben

Ein Berliner soll jahrelang seine eigene Tochter schwer sexuell missbraucht und die Taten aufgenommen haben. Die kinderpornografischen Bilder und Videos soll er im Internet verbreitet haben. Am Mittwoch wurde der 36-Jährige nun festgenommen.

von
Die Berliner Polizei (Symbolbild).
Die Berliner Polizei (Symbolbild).Foto: dpa

Am Mittwoch wurde ein 36-jähriger Berliner wegen des schweren sexuellen Missbrauchs eines Kindes festgenommen. Der Mann soll außerdem kinderpornografisches Material im Internet verbreitet haben. Zwischen 2008 und 2014 soll der Beschuldigte seine heute neun Jahre alte Tochter in mehreren Fällen schwer sexuell missbraucht und seine Taten gefilmt und fotografiert haben. Die Bilder und Videos habe er über das Internet mehreren Personen geschickt, heißt es in einer Mitteilung der Generalanwaltschaft Frankfurt am Main.

Die Ermittler des Bundeskriminalamtes hatten im September 2013 von US-amerikanischen Behörden erste Hinweise zum Beschuldigten erhalten. Der Mann soll unter anderem strafbares Material mit einem Hauptverdächtigen aus den USA getauscht haben. Nach umfangreichen Ermittlungen konnten die deutschen Behörden, unter anderem die Zentralstelle zur Bekämpfung der Internetkriminalität (ZIT) und das Landeskriminalamt Berlin, den Mann identifizieren. Ihm konnten nach Angaben der Generalanwaltschaft bisher zehn Fälle von teils schwerem sexuellem Missbrauch eines Kindes nachgewiesen werden.

Am Mittwoch wurde Haftbefehl gegen den Mann erlassen, da Flucht- und Wiederholungsgefahr bestanden habe. Daraufhin wurde am selben Tag die Wohnung des 36-Jährigen in Berlin durchsucht. Er wurde festgenommen. Die Beamten stellten dabei eine Festplatte sicher, auf der Bilder und Filme der mutmaßlichen Taten des Mannes abgespeichert waren.

5 Kommentare

Neuester Kommentar