Verfolgungsfahrt in Neukölln : Raser erfasst Radfahrer und verletzt ihn lebensgefährlich

Ein Audi-Fahrer ist in der Nacht zu Mittwoch vor der Polizei geflüchtet und erfasste dabei in Neukölln einen Radfahrer. Der 30-Jährige liegt jetzt im künstlichen Koma. Sein Zustand ist äußerst kritisch.

von

Der folgenschwere Unfall, bei dem ein 30-jähriger Radfahrer in der Nacht zu Mittwoch in Neukölln angefahren und schwer verletzt wurde, ereignete sich gegen 1.45 Uhr an der Hermannstraße Ecke Selchower Straße. Dort hatte ein brauner Audi den Fahrradfahrer beim Abbiegen nach rechts in die Hermannstraße erfasst. Dabei sei der Audi mit "deutlich überhöhter Geschwindigkeit" unterwegs gewesen, sagte ein Polizeisprecherin.

Der Audifahrer wollte offenbar einer Polizeistreife entkommen, die ihn verfolgt hatte. Den Beamten war der braune Audi bereits einige Minuten zuvor am Columbiadamm aufgefallen, weil der Fahrer dort mit hohem Tempo entlang gerast war. Die Polizisten entschieden sich daraufhin, dem Wagen hinterher zu fahren, um den Fahrer zu überprüfen. Sie schalteten das Blaulicht ein und zeigten mit der Kelle an, dass er anhalten solle. Dies ignorierte der Fahrer jedoch und steuerte über die Fontanestraße und Mahlower Straße in die Selchower Straße, wo er dann beim Rechtsabbiegen in die Hermannstraße den Radfahrer erfasste. Dieser flog bei der Kollision über die Motorhaube. Durch den Aufprall erlitt der Mann lebensgefährliche Kopfverletzungen. Laut Polizei wurde er im Krankenhaus ins künstliche Koma versetzt. Sein Zustand sei äußerst kritisch.

Der Unfallfahrer flüchtete, ohne sich um den Schwerverletzten zu kümmern. Die Polizeibeamten brachen die Verfolgungsjagd ab und kümmerten sich um den Radfahrer.

Der braune Audi wurde später in der Treptower Straße entdeckt. Das Fahrzeug stand am Straßenrand und war verschlossen. Die Ermittler suchten den Halter des Audis auf, der laut Polizei nicht in Neukölln lebt. Dieser gab den Beamten zu Protokoll, dass er nicht am Steuer saß, sondern seinen Wagen an einen Bekannten verliehen habe. Allerdings kenne er lediglich den Namen des Mannes, eine Adresse habe er nicht.

Die Polizei fahndet weiterhin nach dem Unfallfahrer und überprüft die Angaben des Halters zum Tatzeitpunkt. Die Ermittlungen dauern an. Zeugen werden dringend gebeten, sich bei der Polizei zu melden.

Autor

55 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben