Verkehrskontrolle : Bekifft am Steuer

Der Geruch war verräterisch: Bei einer Verkehrskontrolle am Mittwoch ertappte die Polizei einen Autofahrer, der unter dem Einfluss von Cannabis stand. Der Mann gab an, die Droge in einem Lokal in Gesundbrunnen gekauft zu haben, in dem die Beamten weiter fündig wurden.

Bei einer Verkehrskontrolle am Mittwoch an der Kreuzung Provinz- Ecke Holzstraße in Reinickendorf hatten die Polizisten gegen 16.20 Uhr Marihuanageruch in einem  Auto wahrgenommen. Der 24-jährige Fahrer gab den Konsum zu und rückte einen kleinen Beutel Cannabis heraus. Die Polizei ließ dem Mann in einer Gefangenensammelstelle Blut abnehmen, danach durfte er gehen. Weil er zudem angegeben hatte, keinen Führerschein zu besitzen, ermittelt die Polizei nun wegen Fahrens unter Rauschmitteleinflusses und Fahrens ohne Fahrerlaubnis.

Der 24-Jährige hatte gegenüber den Polizisten behauptet, die Drogen in einem Lokal in Gesundbrunnen gekauft zu haben. Gegen 19 Uhr überprüften deshalb Beamte eine Gaststätte in der Koloniestraße, und trafen dort auf einen einzigen Gast. Bei dem 30-jährigen  fanden die Polizisten mehrere Päckchen Marihuana, Geld und einen Elektroschocker ohne Prüfzeichen. Die Polizei beschlagnahmte die Gegenstände, nahm die Personalien des Mannes auf und ließ ihn wieder gehen. Es wird aber wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittel- und Waffengesetzes ermittelt.

Während der Lokalkontrolle kam der Inhaber der Kneipe mit dem Auto angefahren. Auch er gab zu, kurz zuvor Marihuana konsumiert zu haben, was ein Urintest bestätigte. Der 40-Jährige sagte den Beamten zudem, er finde es in Ordnung, wenn in seiner Kneipe Gras geraucht werde. Die Polizei schloss das Lokal, dem Mann wurde Blut abgenommen, danach konnte auch er gehen. Gegen den 40-Jährigen wird wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz ermittelt. (fet)


0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben