Verkehrsunfälle in Berlin : Autofahrer erlitt Schlaganfall am Steuer

Am Dienstag gab es mehrere Verkehrsunfälle mit insgesamt vier Schwerverletzten. In Rahnsdorf fuhr ein Mann ungebremst auf ein Auto auf - er hatte während der Fahrt einen Schlaganfall erlitten.

von
Ein Krankenwagen im Einsatz. (Symbolbild)
Ein Krankenwagen im Einsatz. (Symbolbild)Foto: dpa

Im Berliner Straßenverkehr haben sich am Dienstag wieder mehrere Unfälle ereignet, bei denen insgesamt vier Menschen schwer verletzt wurden. Drei Unfälle ereigneten sich im Verlauf des Nachmittags, ein weiterer am Abend.

Um 14 Uhr wurde eine 76 Jahre alte Radfahrerin auf der Nebenfahrbahn der Heerstraße in Richtung Olympastadion von einem Autofahrer angefahren. Der 79-Jährige wollte mit seinem Volkswagen die Radlerin überholen, die laut Polizei mit einem E-Bike unterwegs war. Beim Überholmanöver touchierte der Senior das Fahrrad. Die Frau stürzte aus dem Sattel auf die Fahrbahn und prallte mit dem Kopf auf. Mit schweren Verletzungen kam sie ins Krankenhaus. Die Unfallstelle war bis 16.30 Uhr gesperrt.

Wenig später erlitt ein 55 Jahre alter Autofahrer während der Fahrt offenbar einen Schlaganfall. Der Mann verlor kurz nach 14 Uhr auf der Fürstenwalder Allee in Rahnsdorf die Kontrolle über seinen Volkswagen. Er war in Richtung Erkner unterwegs und fuhr wegen des Schlaganfalls ungebremst in einen Mitsubishi, der wegen des Verkehrs anhalten musste. Der Mitsubishi wurde durch den Unfall auf einen Opel geschoben, der ebenfalls wartete. Der 55-Jährige kam auf die Intensivstation, die beiden anderen Autofahrer trugen Blessuren davon.

Gegen 16 Uhr gab es einen weiteren Auffahrunfall, diesmal in der Müllerstraße in Wedding. Ein 28 Jahre alter Motorradfahrer fuhr - Zeugen zufolge - ebenfalls ungebremst auf einen stehenden Opel auf. Der Fahrer des Opels wollte auf Höhe der Antonstraße wenden und hatte deswegen abgebremst. Der Motorradfahrer wurde gegen die Heckscheibe des Opels geschleudert; die Feuerwehr brachte den Schwerverletzten ins Krankenhaus. Die ersten Ermittlungen ergaben, dass der 28-Jährige keinen Führerschein hatte.

Um 20.30 Uhr wurde in Wittenau ein Mopedfahrer beim Abbiegen von einem Auto erfasst. Der 20-Jährige wollte von der Techowpromenade nach links nach Alt-Wittenau abbiegen. Dabei wurde er von einem Opel erfasst, der gerade über die Kreuzung in Richtung Eichborndamm fuhr. An der Ecke gilt Rechts vor Links; offenbar hatte der Mopedfahrer den Opel übersehen. Er kam mit schweren Kopf- und Beinverletzungen ins Krankenhaus.

Autor

1 Kommentar

Neuester Kommentar