Verkehrsunfall in Spandau : Auto stoppt - Motorrad fährt auf

Ein 18-Jähriger wollte nur kurz seinen Beifahrer aus dem Auto lassen, da fuhr ihm eine Honda ins Heck. Jetzt liegt der Motorradfahrer im Krankenhaus

Felix Hackenbruch

Auf dem Brunsbütteler Damm im Spandauer Ortsteil Staaken gab es Dienstagnachmittag einen schweren Verkehrsunfall. Nach Mitteilung der der Polizei von Mittwoch fuhr gegen 17.10 Uhr ein 23-jähriger Motorradfahrer mit seiner Honda hinter einem Fiesta in Fahrtrichtung Nennhauser Damm. Als der 18-jährige Pkw-Fahrer auf der Straße hielt, um seinen Beifahrer aussteigen zu lassen, konnte der Motorradfahrer nicht mehr rechtzeitig bremsen und fuhr auf. Dabei zog er sich schwere Verletzungen zu und wurde von den Rettungskräften in ein Krankenhaus gebracht. Nach Angaben der Polizei erlitt der Motorradfahrer schwere Prellungen am Rücken, zog sich aber keine Knochenbrüche zu und schwebt auch nicht in Lebensgefahr. Der Autofahrer und sein Beifahrer blieben unverletzt.

Ob sich der Motorradfahrer mit erhöhter Geschwindigkeit unterwegs war und ob sich der Autofahrer beim Stoppen korrekt verhalten hat, müssen die laufenden Ermittlungen der Polizei klären. Auch zu den Schäden konnte die Polizei noch keine Angaben machen.

3 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben