Vermisster Neuköllner Junge : Taucher suchen vermissten Jungen in Kanal

Die Polizei führt die Suchaktion nach dem siebenjährigen Artur S. fort. Die Polizei setzte einen Spürhund ein und fuhr mit dem Lautsprecherwagen durch den nahe gelegenen Kiez - bislang ohne Erfolg.

Berlin Die Berliner Polizei setzt die Suche nach dem vermissten siebenjährigen Jungen aus Neukölln fort. Wie eine Polizeisprecherin am Samstagmorgen mitteilte, würden gegen Mittag Taucher den nahe gelegenen Kanal absuchen. Es habe bisher einige Hinweise aus der Bevölkerung gegeben, die aber nicht zum Erfolg führten. Auf eine Straftat deute derzeit nichts hin.

Artur S. war laut Polizei mit seiner Mutter und deren Freunden am Donnerstag im Wildenbruchpark. Gegen 22 Uhr habe die Frau dann bemerkt, dass ihr Sohn verschwunden war.

Polizei bittet um Unterstützung

Die Polizei bittet mit einem Foto im Internet um Unterstützung bei der Suche nach dem Kind. Am Freitagnachmittag war ein Lautsprecherwagen des Landeskriminalamtes die umliegenden Straßen abgefahren. Die Wasserschutzpolizei suchte mit einem Boot den Kanal ab. Außerdem wurde ein Polizeihund eingesetzt.

Zuletzt wurde der Junge am Weigandufer mit zwei Mädchen gesehen, die dort angelten. Die beiden wurden von einer etwa 40 Jahre alten Frau mit kastanienbraunen Haaren und Tätowierungen an Hals und Händen abgeholt. Sie entfernten sich Richtung Wildenbruchstraße. Möglicherweise begleitete Artur laut Polizei diese Familie oder ist ihr nachgelaufen und hält sich immer noch dort auf. Die Frau wird dringend gebeten, sich mit der Polizei in Verbindung zu setzen. (ae/ddp)

Hinweise nehmen die Vermisstenstelle der Kriminalpolizei in der Keithstraße 30 unter der Rufnummer 4664-912410 sowie jede andere Polizeidienststelle entgegen.

0 Kommentare

Neuester Kommentar