Versuchter Raubüberfall auf Geldtransporter : Polizei fahndet mit Bildern nach mutmaßlichen Tätern

Drei Männer wollten im März einen Geldtransporter ausrauben, mussten aber ohne Beute fliehen. Die Polizei fahndet jetzt mit Fotos nach ihnen.

Die Polizei Berlin fahndet nach diesem Mann und seinen Komplizen. Sie haben im März versucht einen Geldtransporter am Wittenbergplatz zu überfallen.
Die Polizei Berlin fahndet nach diesem Mann und seinen Komplizen. Sie haben im März versucht einen Geldtransporter am...Foto: Polizei Berlin

Mit der Veröffentlichung von zwei Lichtbildern aus einer Überwachungskamera sucht die Polizei Berlin nach einem versuchten Raubüberfall in Schönberg nach den mutmaßlichen Tätern. Mindestens drei Männer hatten am Dienstag, den 29. März 2016, gegen 19.20 Uhr versucht, den Geldtransporter am Wittenbergplatz zu überfallen.

Zwei Männer sprangen in den Laderaum des Geldtransporters am Wittenbergplatz und schlugen auf einen Sicherheitsbediensteten ein. Daraufhin trat der Fahrer aufs Gaspedal und die teilmaskierten Männer fielen aus dem Fahrzeug und flüchteten schließlich gemeinsam ohne Beute mit einem Komplizen in einem bereitstehenden Fahrzeug. Der 57-jährige Sicherheitsmitarbeiter erlitt durch Schläge Platzwunden am Kopf.

Bei dem gesuchten Fahrzeug handelt es sich wahrscheinlich um einen dunklen, relativ neuen BMW Touring der 3er-Reihe. Zudem sind Zeugen des Überfalls aufgrund der von den Tätern getragenen Westen- hierbei soll es sich um grüne oder blaue Westen handeln- anfänglich davon ausgegangen, dass es sich um Mitarbeiter einer Gartenbaufirma oder des Grünflächenamtes handeln könnte.

Nach dem misslungenen Überfall wurde am Tatort am Wittenbergplatz mehrere Patronen scharfer Munition gefunden. Offenbar waren die Täter schwer bewaffnet gewesen. 

Aussehen der Tatverdächtigen

Der erste Tatverdächtige trug laut Zeugenaussagen eine blaue Arbeitsschutzweste, eine schwarze Hose, ein dunkles Stoff-Basecap, rote Sportschuhe mit weißer Sohle, eine weiße Staubschutzmaske sowie dunkle Handschuhe. Er soll zwischen 20 und 30 Jahre alt sein und hatte zum Tatzeitpunkt kurze, dunkle Haare und einen Dreitagebart.

Sein Komplize sieht wie folgt aus: Er war mit einer blauen Arbeitsschutzweste, einem dunklen Kapuzenpullover, einer schwarzen Hose mit weißem Gürtel, einem dunklen Stoff-Basecap und dunklen Sportschuhen bekleidet.

Bei dem dritten Tatverdächtigen soll es sich einen Mann mit einer sportlichen/kräftigen Figur handeln, der eine olivgrüne Jacke trug. Er soll sich im Eingang des Supermarktes aufgehalten haben, vor dem der Geldtransporter stand, ohne dass er in das Geschehen eingegriffen hatte.

Die Polizei Berlin fahndet nach diesem Mann und seinen Komplizen. Sie haben im März versucht einen Geldtransporter am Wittenbergplatz zu überfallen.
Die Polizei Berlin fahndet nach diesem Mann und seinen Komplizen. Sie haben im März versucht einen Geldtransporter am...Foto: Polizei Berlin
Die Polizei Berlin fahndet nach diesem Mann und seinen Komplizen. Sie haben im März versucht einen Geldtransporter am Wittenbergplatz zu überfallen.
Die Polizei Berlin fahndet nach diesem Mann und seinen Komplizen. Sie haben im März versucht einen Geldtransporter am...Foto: Polizei Berlin

Die Ermittler haben folgende Fragen:

- Wer erkennt den/die abgebildeten Täter und kann Angaben zur Identität und/oder den/deren Aufenthaltsort machen?
- Wer kann Hinweise zur Herkunft der blauen Arbeitswesten/ Staubschutzmasken sowie markanten roten Sportschuhe geben?
- Wer kann Angaben zum Verbleib des Tat-/ Fluchtfahrzeugs (BMW 3'er Touring E91, Farbe schwarz mit auffälligen Chromzierleisten um die Seitenfenster, Baujahr zwischen 2008 und 2012) machen?
- Wer hat die Tat beobachtet und ist der Polizei noch nicht als Zeuge bekannt?
- Hat jemand beobachtet, dass Männer mit auffälligen Westen einen großen Karton in ein Auto geladen haben?
- Wer kann sonst sachdienliche Hinweise geben?

Hinweise nimmt das 2. Raubkommissariat beim Landeskriminalamt Berlin am Tempelhofer Damm 12 in 12101 Berlin-Tempelhof unter der Telefonnummer (030) 4664 - 944 200 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen. (Tsp)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben