Verwahrlosung : Polizei rettet vernachlässigte und geschlagene Kinder

Innerhalb weniger Stunden musste die Polizei mehrmals ausrücken, um insgesamt neun Kinder aus verdreckten Wohnungen und vor prügelnden Eltern in Sicherheit zu bringen.

Berlin Die Polizei hat am Dienstag und in der Nacht zum Mittwoch insgesamt neun Kinder aus vernachlässigten Wohnungen geholt beziehungsweise vor prügelnden Eltern in Sicherheit gebracht. Das Kommissariat für Delikte an Schutzbefohlenen ermittelt, wie ein Polizeisprecher mitteilte. Die Mädchen und Jungen wurden in die Obhut des Kindernotdienstes gegeben.

Vier Kinder lebten in einer komplett verwahrlosten Wohnung

In Wedding hatte ein Mann die Polizei am Nachmittag gerufen, da ihm im Hausflur eines Mietshauses zwei umherirrende, verwahrlost wirkende Kinder aufgefallen waren. Zudem bemerkte er aus der geöffneten Wohnungstür, aus der die Kinder gekommen waren, extremen Uringestank. Die Beamten fanden eine völlig vernachlässigte Vier-Zimmer-Wohnung vor. Schmutzwäscheberge bedeckten den verdreckten Fußboden, der mit Tierfäkalien der vier Katzen und eines Hundes verschmutzt war. Es waren keinerlei Nahrungsmittel vorhanden. Die Ermittlungen ergaben, dass die vier Kinder - zwei Jungen im Alter von zwei und neun Jahren sowie zwei vier- und siebenjährige Mädchen - von der Mutter und deren Lebensgefährten seit geraumer Zeit geschlagen wurden.

Am Abend wurde die Polizei zu einer Kindertagesstätte in Marzahn-Hellersdorf gerufen, da ein zweijähriges Mädchen und ein fünfjähriger Junge nicht abgeholt worden waren. Als die 41-jährige Mutter zwei Stunden später in der Kita erschien, war sie angetrunken. Sie sagte, ein Bekannter hätte die Kinder abholen sollen.

So viele Fälle keine Seltenheit in Berlin

In Treptow-Köpenick wurde die Polizei am späten Abend zu einer Gaststätte gerufen. In die Räume hatte sich ein 13-jähriger Junge vor Misshandlungen seiner Eltern geflüchtet. Das Kind gab an, dass er - wie schon öfter - von Mutter und Vater geschlagen und gekratzt worden sei. Dieses Mal habe er sich losreißen können, sagte der Junge. Er wurde zunächst zu einem Arzt gebracht.

Wegen einer im Hausflur randalierenden 26-jährigen Frau riefen Anwohner kurz nach Mitternacht die Polizei nach Lichtenberg. Die betrunkene Frau hatte ihren Wohnungsschlüssel abgebrochen. In der Wohnung befanden sich ihre Kinder - ein vierjähriges Mädchen und ein sechsjähriger Junge. Die Wohnung wirkte dreckig und wenig kindgerecht. Eine derartige Häufung solcher Fälle sei in Berlin nichts Ungewöhnliches, sagte ein Polizeisprecher. Vielmehr zeige sich darin, wie häufig wegen Kindesvernachlässigung beziehungsweise -misshandlung ermittelt werden müsse. (jnb/ddp)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben