Wedding : Elf Polizisten mit Reizgas verletzt

Drei Angehörige eines libanesischen Familienclans haben am Dienstag elf Polizisten bei einem Einsatz wegen häuslicher Gewalt verletzt.

von

Drei Angehörige einer libanesischen Großfamilie haben am Dienstag elf Polizisten bei einem Einsatz verletzt. Morgens war eine Frau auf dem Weddinger Polizeiabschnitt 35 erschienen und zeigte ihren Mann wegen häuslicher Gewalt an. Da sie keine Papiere hatte, wurde sie von der Polizei zur Wohnung am Nordufer gefahren. Ihren Mann schilderte sie als aggressiv, deshalb wurde sie von zwei Polizisten begleitet.

Vor der Wohnungstür wurden die Beamten sofort vom Ehemann und von zwei Söhnen im Alter von 17 und 20 Jahren attackiert. Die Polizisten riefen Unterstützung herbei. Es folgte ein Handgemenge. Schließlich entriss einer der drei Männer einer Polizistin das Reizstoffsprühgerät und entleerte dessen kompletten Inhalt in die Gesichter der mittlerweile elf anwesenden Polizisten. Trotzdem gelang es den Beamten, die drei Männer zu überwältigen. Eine junge Kommissarin erlitt so schwere Augenreizungen, dass sie ins Krankenhaus kam. Die anderen Polizisten wurden von einem Notarzt und Sanitätern behandelt. Der Notarzt musste sich dann noch um den 42-jährigen Ehemann kümmern, der sich mit einem vorgetäuschten Herzanfall vor der Fahrt in die Gefangenensammelstelle drücken wollte. Nachdem der Arzt dies erkannt hatte, wurden die Angreifer zur Polizei gebracht, später aber wieder auf freien Fuß gesetzt. Die Tat rechtfertigte keinen Haftbefehl, hieß es zur Begründung. Die Täter erhielten Anzeigen wegen Widerstands, gefährlicher Körperverletzung sowie versuchter Gefangenenbefreiung.

Den Namen der Familie der Ehefrau hatte bereits vor acht Jahren ein leitender Kriminalbeamter in einem Fachartikel über die „libanesisch-kurdische Kriminalitätsszene Berlins“ genannt. Ha

Autor

162 Kommentare

Neuester Kommentar