Wedding : Polizei rettet Mann vor einfahrender S-Bahn

Ein 54-Jähriger stürzte am Dienstag in das Gleisbett der S41 am S-Bahnhof Gesundbrunnen. Polizisten versuchten den einfahrenden Zug anzuhalten, doch der Zugführer ignorierte Warnzeichen.

Bundespolizisten haben am Dienstag einen Mann aus einem S-Bahn-Gleisbett gezogen und ihn vor einem einfahrenden Zug gerettet. Offenbar wegen eines Schwächeanfalls brach der 54-jährige Deutsche auf dem Bahnhof Gesundbrunnen zusammen und fiel auf die Gleise. Zwei Bundespolizisten sahen dies, sagte ein Sprecher der Behörde. Einer der Beamten stieg mit einem ebenfalls wartenden Passanten hinunter und versuchte, das Opfer zu bergen. Der andere Polizist ging zum Ende des Bahnsteigs, stieg dort ins Gleis und konnte dann neben den Gleisen dem einfahrenden Zug der Linie S41 entgegenlaufen. Durch kreisende Armbewegungen versuchte er, den Triebwagenführer zum Anhalten zu bewegen. Doch nach Angaben der Bundespolizei ignorierte der Fahrer die Zeichen und fuhr an dem Polizisten vorbei und in den Bahnhof ein. Das Opfer war zu diesem Zeitpunkt bereits gerettet. Warum der Fahrer die Zeichen des Beamten ignorierte, ist noch unklar. „Wir ermitteln derzeit gegen ihn“, sagte ein Sprecher der Bundespolizei. Die S-Bahn wollte sich gestern zu dem Vorfall nicht äußern, da die Ermittlungen gegen den Mitarbeiter noch laufen. tabu

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben