Zehlendorf : Polizei stoppt völlig verrotteten Reisebus

Löcher in der Rückwand, mangelhafte Bremsen und ein so morscher Boden, dass die Fahrgäste hätten durchbrechen können: Bei einer Kontrolle in Zehlendorf hat die Polizei einen Reisebus mit erheblichen Mängeln aus dem Verkehr gezogen. Die 55-jährige Fahrerin wollte mit einer Reisegruppe nach Spanien.

BerlinBei der Überprüfung des Busses auf dem Parkplatz am ehemaligen Grenzkontrollpunkt Dreilinden am Freitag machten die Beamten erschreckende Entdeckungen. Nicht nur Bremsanlage und Lenkung ließen in ihrer Funktionstüchtigkeit zu wünschen übrig, sondern auch die Aufhängung einer Achse war so verbogen, dass das dazugehörige Rad schief stand. Aus der Antriebsachse tropfte Öl und Teile des Rahmens waren vollkommen verbogen, wie ein Polizeisprecher am Samstag mitteilte.

Auch das Innere des Reisebusses war in einem äußerst schlechten Zustand. Der Boden des Mittelgangs bog sich beim Laufen gefährlich durch und Längsträger für zusätzlich eingesetzte Bleche waren verrottet - so dass Fahrgäste durch den Boden hätten brechen können. Auch im hinteren Bereich des Fernreisebusses entdeckten die Verkehrspolizisten Unglaubliches. Durch ein Loch in der Rückwand des leeren Kofferraumes konnten sie ins Freie schauen. Der Teppich auf dem Boden der Gepäckkammer war an manchen Stellen stark verkohlt und erwärmt.

Die Wartungsklappen zum Motorraum fielen schon beim Versuch sie zu öffnen auseinander. Isolierfunktion hatten sie nicht mehr, da die Hitzeentwicklung des Motors die Wärmeschutzschicht an den Innenseiten der Klappen fast vollkommen verbrannt hatte. Diese latente Feuergefahr hätte auf dem Weg zum Reiseziel Spanien mit Gepäck und bis zu 90 Fahrgästen an Bord möglicherweise zum Ausbruch eines Brandes führen können.

Der Bus kam zur Begutachtung in eine Werkstatt nach Siemensstadt. Die am Zentralen Omnibusbahnhof am Messedamm wartende Reisegruppe wurde informiert und auf andere Busse verteilt. Gegen den Unternehmer leiteten die Beamten ein Ordnungswidrigkeitenverfahren ein. (imo)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben