Zwischen Fürstenwalde-West und Storkow : Erneut schwerer Unfall auf der A12 - Zwei Fahrer schwer verletzt

Am frühen Dienstagmorgen sind drei Lastwagen auf der Autobahn 12 in Brandenburg ineinander gefahren. Dabei wurden zwei LKW-Fahrer schwer verletzt. Die Autobahn Richtung Berlin ist gesperrt.

Die Berliner Polizei (Symbolbild).
Die Berliner Polizei (Symbolbild).Foto: dpa

Auf der A 12 ist es schon wieder zu einem schweren Unfall gekommen. Zwischen Fürstenwalde-West und Storkow (Oder-Spree) wurden am frühen Dienstagmorgen zwei 38 und 42 Jahre alte Lastwagenfahrer in ihren Fahrzeugen eingeklemmt und schwer verletzt, teilte die Polizei in Potsdam mit. Drei Lastwagen sollen aus unbekannter Ursache ineinander gefahren sein. Dabei soll Diesel ausgelaufen sein und einer der Wagen soll eine Ladung geschälte Zwiebeln verloren haben

Die Autobahn ist in Richtung Berlin gesperrt. Die Aufräumarbeiten können noch bis Mittag andauern. In Richtung Frankfurt (Oder) war für kurze Zeit nur ein Standstreifen befahrbar, was im Berufsverkehr zu Staus führte. Autofahrer sollten die Unfallstelle weiträumig umfahren.

Es ist bereits der dritte schwere Verkehrsunfall auf dieser Autobahn innerhalb kurzer Zeit. In der Nacht zu Mittwoch kamen zwischen den Ausfahrten Storkow und Fürstenwalde-West in Richtung Frankfurt / Oder zwei Menschen ums Leben. Ein Kleintransporter war frontal zwischen zwei Lastkraftwagen geraten. Zwei Insassen des Kleintransporters starben an der Unfallstelle, ein weiterer wurde schwer verletzt ins Krankenhaus gebracht. Ebenfalls schwer verletzt ist der Fahrer des hinteren LKW. Der Fahrer des vorderen LKW blieb unverletzt. Alle drei Fahrzeuge waren polnischer Herkunft.

Zwei Tage zuvor war auf der A2 beim Rastplatz Rietzer See ein Lkw auf einen Kleintransporter aufgefahren. In dem Auto saßen drei Menschen, einer noch am Unfallort, die anderen beiden wurden schwer verletzt ins Krankenhaus gebracht. Der Lkw-Fahrer kam ebenfalls ins Krankenhaus, blieb jedoch unverletzt. Wie die Polizei mitteilte, waren alle vier Beteiligten polnische Staatsbürger. Der Transporter befand sich auf dem Standstreifen, ob er zum Unfallzeitpunkt stand oder fuhr, ist unklar, ebenso wie die Frage, warum der Lkw ungebremst auf ihn auffuhr. (jkw)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben