Berlin : Polizei-Nachrichten: Brutale Jugendliche überfielen jungen Mann

Ha

Junge Räuber unterwegs

Köpenick"/"Steglitz. Mit großer Brutalität überfielen zwei Gruppen von jugendlichen Räubern in der Nacht zu Sonntag ihre Opfer. Um 22.30 Uhr passten fünf als 14 bis 18 Jahre alt beschriebene Täter einen 18-Jährigen ab, der sich gerade an einer Tankstelle in der Köpenicker Oberspreestraße Zigaretten und Alkohol gekauft hatte. Als der Mann die Herausgabe der Waren und des Geldes ablehnte, schlugen ihn vier nieder, der Fünfte attackierte den am Boden Liegenden mit einem abgebrochenen Flaschenhals. Die Räuber flüchteten in Richtung Adlershof. Das Opfer kam mit schweren Kopfverletzungen ins Krankenhaus. Vier Stunden später schlugen in Steglitz drei etwa 17 bis 18 Jahre alte Männer einen 22-Jährigen im Treppenhaus seines Wohnhauses an der Kaiser-Wilhelm-Straße von hinten zusammen. Nachdem das Trio die Brieftasche erbeutet hatten, stach ein Täter dem am Boden Liegenden ein Messer in den Oberschenkel. Auch in diesem Fall flüchteten die Täter.

Nach Brand in Lebensgefahr

Wedding. Eine lebensgefährliche Rauchvergiftung erlitt eine 57-jährige Frau in Wedding. Als die Feuerwehr in der Nacht zu Sonntag den Brand in der Wohnung an der Oudenarder Straße löschen wollte, fanden die Beamten die Mieterin leblos im Flur. Die Küche brannte vollständig aus.

Pkw angezündet

Pankow. Völlig zerstört wurde ein Pkw in der Buchhorster Straße durch Brandstiftung. Die um 6.21 Uhr alarmierte Feuerwehr konnte nur noch das ausgebrannte Wrack löschen. Da das Auto keine Kennzeichen mehr hatte, vermutet die Polizei, dass es sich um ein illegal abgestelltes und abgemeldetes Fahrzeug handelte. Ein politischer Hintergrund scheidet nach Auskunft der Polizei daher aus.

0 Kommentare

Neuester Kommentar