Berlin : Polizei-Nachrichten: Erneut Steinwurf von Autobahnbrücke

weso

Erneut ist ein Fahrzeug möglicherweise durch einen Steinwurf von einer Autobahnbrücke beschädigt worden. Das Wurfgeschoss traf die Windschutzscheibe des Kleinlasters am Montagnachmittag gegen 16 Uhr. Es flog von der Hermann-Ganswindt-Brücke am Autobahnkreuz Schöneberg. Der 36-jährige Fahrer blieb unverletzt. Es wird lediglich vermutet, dass es sich um einen Stein handelte, gefunden wurde der Gegenstand bisher nämlich nicht. Gestern wurde das Gebiet erneut durchsucht. Dabei kam es auch zu einer Teilsperrung der Autobahn. Der Fahrer sagte, er habe auf der Brücke zwei Personen gesehen. Ob es sich dabei um Kinder gehandelt haben könnte, sei bisher ungeklärt, sagte ein Kriminalbeamter.

Wie berichtet, hatten zuletzt fünf Jungen und Mädchen zwischen sechs und neun Jahren zugegeben, im Juli in vier Fällen Gegenstände von der Knobelsdorffbrücke in Charlottenburg auf die Autobahn geworfen zu haben. Verletzt wurde dabei niemand. Ungeklärt sind dagegen zwei Fälle vom 14. Juni und dem 5. Juli. Beide Male wurden im frühen Morgen Steine auf Fahrzeuge auf dem Stadtring geworfen. Die Kinder kommen dafür als Täter nicht in Betracht. Nun prüft die Polizei, ob es sich um dieselben Täter handeln könnte, die auch den Gegenstand von der Ganswindt-Brücke warfen.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar