Berlin : Polizei-Nachrichten: Festnahme nach "XY"-Sendung und weitere Meldungen

weitere Meldungen

Neukölln. Zielfahnder des Landeskriminalamtes Berlin haben am Samstagabend einen von der Polizei Karlsruhe gesuchten Wirtschaftskriminellen in Berlin festgenommen. Bei dem 35-Jährigen wurden knapp 700 000 Mark gefunden. Die Festnahme erfolgte nach Zuschauerhinweisen nach der ZDF-Sendung "Aktenzeichen XY". Der Mann soll seit Oktober 2000 als Leiter der Finanzabteilung einer Elektronikfirma 1,2 Millionen Mark veruntreut haben. Der Fall war am Freitag - ebenso wie der Sexualmord an Ulrike Brandt - in der Sendung vorgestellt worden. Ein Autohändler erinnerte sich dann an den "frisierten" Audi des Gesuchten. Der Mann hatte versucht, seinen Wagen gegen ein unauffälliges Fahrzeug zu tauschen.

Betrunkener baute Unfall

Neukölln. Völlig betrunken war ein 42-Jähriger, der am Samstagabend einen schweren Verkehrsunfall verursachte, bei dem sieben Autos teilweise schwer beschädigt wurden. Nach Polizeiangaben war er am Britzer Damm nach rechts abgekommen und derart stark gegen einen geparkten Wagen gestoßen, dass dieser noch zwei davor stehende Fahrzeuge beschädigte. Der Betrunkene schlitterte dann auf die Gegenfahrbahn, wo er mit dem Wagen eines 33-Jährigen zusammenstieß. Bei diesem Aufprall wurden zwei weitere geparkte Autos beschädigt. Der 42-jährige Mann wurde bei dem Unfall nur leicht verletzt, er blieb aber dennoch im Krankenhaus - zur Ausnüchterung.

Wildschwein getötet

Spandau. Ein bei einem Autounfall schwer verletztes Wildschwein musste am Samstagabend von einem Polizisten durch drei Schüsse in den Kopf getötet werden. Das Tier war um 22.30 Uhr auf der Heerstraße von einem Auto erfasst worden. Nur wenige Stunden davor musste ein Wildschwein von einem Förster betäubt werden, das sich in ein Wohnhaus in Staaken geflüchtet hatte.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben