Berlin : Polizei-Nachrichten: Fußgänger schwer verletzt und weitere Meldungen

weitere Meldungen

Pankow. Lebensgefährliche Kopfverletzungen erlitt gestern Vormittag ein 86-jähriger Fußgänger bei einem Unfall auf der Breiten Straße. Der Mann hatte gegen 11.20 Uhr an einer Straßenbahnhaltstelle die Fahrbahn betreten, ohne auf den Verkehr zu achten. Ein 41 Jahre alter Autofahrer konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen und fuhr den Rentner an. Der Autofahrer erlitt einen Schock. weso

Häftling stellte sich

Tegel. Ein 25-jähriger geflohener Häftling hat sich am Montag gestellt. Der in der vergangenen Woche aus der Justizvollzugsanstalt Hakenfelde entkommene Mann meldete sich im Gefängnis Tegel zurück, teilte die Justizverwaltung gestern mit. Als der Freigänger, wie berichtet, am 9. August wegen "anstaltsinterner Vorkommnisse" zurück in den geschlossenen Vollzug in Tegel verlegt werden sollte, floh er. Bewaffnet mit einem Klappmesser war er aus einem Erdgeschoss-Fenster gesprungen. Seinen Verfolgern hatte er gedroht, er werde sich selbst umbringen. Diese ließen daraufhin von ihm ab. Der wegen räuberischer Erpressung zu einer Freiheitsstrafe von vier Jahren verurteilte Mann hätte seine Strafe regulär am 1. Oktober verbüßt gehabt und wäre dann entlassen worden. weso

Gestohlene Kunstgegenstände

Charlottenburg. Unter dem Verdacht, eine Serie von Kunstdiebstählen begangen zu haben, fahndet die Polizei nach einem 35-jährigen Charlottenburger. Er hatte am 14. Juli in einer Galerie an der Pariser Straße eine Bronzeskulptur gestohlen, die den 1988 verstorbenen Künstler Rudi Lesser zeigt. Kurze Zeit später verkaufte er diese Plastik an den Betreiber eines Antiquitätengeschäftes an der Pestalozzistraße. Dabei gab der Verkäufer seine echten Personalien an. Der bestohlene Galerist veröffentlichte anschließend ein Bild der Skulptur, das auch dem Antiquitätenhändler zu Gesicht kam. Er gab daraufhin die Figur zurück. In der Wohnung des mutmaßlichen Diebs fand die Polizei weitere Kunstgegenstände, deren Eigentümer bisher nicht ermittelt werden konnten. Der 35-Jährige Kunstdieb ist verschwunden. weso

Falschgeld im Restaurant

Mitte. Durch einen Zufall kam die Polizei in der Nacht zu gestern Geldfälschern auf die Spur. Die Mitarbeiterin des Burger King am Alexanderplatz fand im Büro eine Geldbörse und vermutete, dass sie ein Gast vergessen hatte. Um den Eigentümer zu ermitteln, öffnete sie das Portemonnaie und fand vier gefälschte 50-Mark-Scheine sowie den Ausweis eines 18-jährigen Mitarbeiters des Restaurants. In der Wohnung des Mannes fanden die Beamten weitere offenbar auf einem Farbkopierer hergestellte, qualitativ schlechte "Blüten". Der 20-jährige Mitbewohner des Verdächtigen hatte ebenfalls Falschgeld in seiner Börse. Insgesamt wurden "Blüten" im Nennwert von 1000 Mark sichergestellt. weso

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben