POLIZEI-TICKER : POLIZEI-TICKER

Busfahrer mit Krücke verprügelt

Lichtenrade - Ein BVG-Busfahrer ist am Montagabend gegen 20.40 Uhr in Tempelhof von einem Fahrgast angegriffen worden. Der Bus der Linie 277 befand sich gerade in der Buckower Chaussee Ecke Halker Zeile, als der 43-jährige Passagier den 34-jährigen Busfahrer erst beschimpfte und dann mitseiner Gehhilfe schlug. Wie die Polizei mitteilte, konnte der Fahrer die Schläge abwehren, wurde aber leicht an den Unterarmen verletzt. Eine Untersuchung ergab bei dem Angreifer einen Blutalkoholwert von 2,3 Promille. Gegen ihn wird nun wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelt. Tsp

Autodieb mit Panne liegen geblieben

Französisch Buchholz - In der Nacht zu Dienstag haben Polizisten einen Autodieb gefasst. Den Beamten war um 3.20 Uhr auf der Autobahn 114 ein Kleintransporter aufgefallen, der offenbar eine Panne hatte. Als der Fahrer die Tür öffnete, fielen den Beamten die abgerissene Verkleidung der Lenksäule und heraushängende Kabel auf. Bei der Überprüfung des Fahrzeugs stellte sich heraus, dass der Wagen vor vier Wochen in Bremen als gestohlen gemeldet worden war. Der 38-jährige Fahrer wurde festgenommen, der Kleinbus beschlagnahmt. Tsp

Brandstiftung im Rathaus

Tiergarten - Die Feuerwehr wurde am Dienstagabend zum Rathaus Tiergarten am Mathilde-Jacob-Platz gerufen. Wachpersonal hatte beim Kontrollgang Feuer an einer Bürotür entdeckt. Der Brand konnte schnell gelöscht werden, nach ersten Ermittlungen der Polizei wurde er vorsätzlich gelegt. Hinweise auf eine politisch motivierte Tat gebe es nicht. Tsp

Feuer in Treppenhaus gelegt

Friedrichshain - In einem Treppenhaus in der Ebelingstraße wurde in der Nacht zu Dienstag Feuer gelegt. Eine Mieterin bemerkte gegen 1 Uhr Brandgeruch und holte die Feuerwehr, die das Feuer im dritten Obergeschoss löschte. Es waren Kleidungsstücke angezündet worden. Tsp

Liebestoller Fuchs an der S-Bahn

Schöneberg – Ein verliebter Fuchs hat einen Polizeieinsatz ausgelöst. Das Tier stand am Dienstagmorgen nahe dem S-Bahnhof Yorckstraße und bellte laut, wie der Wildtierbeauftragte des Senats, Derk Ehlert, sagte. Daraufhin hätten wartende Fahrgäste ihn und die Polizei alarmiert. Laut Ehlert befinden sich sich Füchse momentan in der Ranzzeit, lautes Bellen sei da normal. Unterdessen suchte der Fuchs noch vor dem Eintreffen der Polizei das Weite. Eine Gefahr habe nicht bestanden, sagte Ehlert. Derzeit leben rund 1500 Fuchsfamilien in Berlin.dapd

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben