Berlin : POLIZEI-TICKER

Zwei Jugendliche stark betrunken

Karlshorst/Spandau - Gleich zweimal musste die Polizei am Sonnabend zwei stark betrunkene Jugendliche in ein Krankenhaus bringen: Am U-Bahnhof Tierpark fanden Passanten eine 17-Jährige aus Neukölln, die zuvor mit einem Mann, den sie kennengelernt hatte, gezecht hatte. Einen kaum ansprechbaren 16-Jährigen fanden Passanten auf einer Parkbank im Jadeweg. Er war zuvor auf einer Party, wo er mehrere Flaschen Bier und eine Flasche Wodka getrunken haben soll. tabu

Holzpfeiler auf S-Bahn geworfen

Pankow - Die Polizei hat in der Nacht zu Sonntag mehrere jugendliche Randalierer festgenommen. Einer von ihnen, ein 16-Jähriger, hatte einen Holzpfeiler von einer Fußgängerbrücke in der Schwedter Straße auf eine fahrende S-Bahn geworfen. Verletzt wurde niemand. Zuvor hatten die Jugendlichen den Stützpfeiler für Jungbäume aus der Erde gerissen. tabu

Festnahmen nach Demonstration

Mitte - Acht Personen nahm die Polizei am Sonnabend nach der Demonstration „Freiheit statt Angst“ fest. Zwei weitere wurden zwecks Feststellung der Personalien zeitweise festgehalten. Alleiniger Organisator der Demonstration war die Bewegung „Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung“. Tsp

Betrunkene Fahrerin rammte Autos

Charlottenburg - Im Krankenhaus endete die Autofahrt einer 48-Jährigen am Samstagabend, die betrunken am Steuer saß. Sie war mit einem Begleiter in der Kissingenstraße ohne Licht in Richtung Cunostraße gefahren. Dabei kam sie von der Straße ab, rammte einen Poller, der gegen einen geparkten BMW geschleudert wurde. Beim Rückwärtsfahren ihres Wagens fuhr die Zehlendorferin gegen einen VW. Als die Polizei eintraf, stieg die Betrunkene aus ihrem Fahrzeug und wollte zu Fuß weitergehen. Sie kam mit Kopfverletzungen in eine Klinik. Ihr Führerschein wurde beschlagnahmt. tabu

Messerstecherei auf Spielplatz

Neukölln - Ein 31 Jahre alter Mann hat am Sonntag Nachmittag im Laufe einer Auseinandersetzung mit mehreren jungen Männern auf einem Spielplatz an der Karl-Marx-Straße einen 20-Jährigen durch Messerstiche schwer verletzt. Der Täter ist flüchtig, das Opfer außer Lebensgefahr. Tsp

0 Kommentare

Neuester Kommentar