Berlin : POLIZEI-TICKER

Kind bei Verkehrsunfall

schwer verletzt

Tiergarten - Ein neunjähriger Junge ist gestern gegen 14.55 Uhr in der Potsdamer Straße von einem Auto angefahren und lebensgefährlich verletzt worden. Er wurde von einem Notarzt auf der Straße wiederbelebt und dann von einem Rettungshubschrauber ins Weddinger Virchow-Klinikum geflogen. Der Junge war etwa 30 Meter von einer Ampel entfernt über die dicht befahrene Straße gelaufen und von einer offenbar aus Hamburg stammenden Autofahrerin erfasst worden. Augenzeugenberichte, wonach das Kind dabei auf die Gegenfahrbahn geschleudert und dort von einem zweiten Fahrzeug erfasst wurde, konnte die Polizei bis Redaktionsschluss nicht bestätigen. Auch ist unklar, ob das Kind alleine oder in Begleitung auf die Straße gelaufen war. Wegen der vielen Schaulustigen sperrte die Polizei die Potsdamer Straße gegen 15.30 Uhr komplett, auch Fußgänger wurden zurückgedrängt. Ha

Räuber gaben sich als Polizisten aus

und fesselten 15-Jährigen

Friedrichshain - Räuber haben sich am Freitagvormittag als Polizisten ausgegeben und einen 15-Jährigen mit Handschellen gefesselt. Die beiden Täter wiesen sich in einer U-Bahn der Linie 1 gegenüber dem Jugendlichen mit scheckkartengroßen „Dienstausweisen“ aus. Am Bahnhof Warschauer Straße stiegen sie zusammen mit dem 15-Jährigen aus, fesselten ihn mit Handschellen an einen Zaun und flüchteten mit seinem Rucksack. Der Jugendliche konnte sich befreien und lief zu einer Polizeiwache. ddp

Polizisten beschlagnahmten Geld – und verloren einen Teil davon

Kriminalpolizisten haben am Donnerstag ein Geldbündel verloren, das sie zuvor mit einem festgenommenen mutmaßlichen Betrüger bei einer Bank am Tempelhofer Damm abgeholt hatten. Das Geld aus einem Schließfach wurde gezählt und bündelweise in zwei große Briefumschläge gelegt. Beim Einsteigen musste ein Polizist sich wegen eines vorbeifahrenden Lkw ans Auto pressen, wobei ein Umschlag einriss. Im Dienstwagen fehlte dann ein Geldbündel. Weil es anschließend weder im Auto noch auf dem Gehweg zu finden war, hofft die Polizei nun auf einen ehrlichen Finder. Tsp

0 Kommentare

Neuester Kommentar