Berlin : POLIZEI-TICKER

Drei Menschen bei Unfällen verletzt

Berlin - Drei Menschen sind am Dienstag bei Verkehrsunfällen in Schöneberg und Mitte schwer verletzt worden. Ein 19-jähriger Motorradfahrer musste ins Krankenhaus gebracht werden, nachdem ihn ein 49-jähriger Autofahrer beim Linksabbiegen auf der Potsdamer Straße übersehen hatte. Ebenfalls schwer verletzt wurde eine 23-jährige Fußgängerin, als sie an einer Ampel zwischen wartenden Fahrzeugen die Potsdamer Straße überquerte und von einer 51-jährigen Autofahrerin erfasst wurde. Die 23-Jährige erlitt schwere Verletzungen an Kopf und Rücken. Ein weiterer Unfall ereignete sich in der Leipziger Straße. Ein 48-jähriger Autofahrer fuhr dort auf das Fahrzeug eines vor ihm fahrenden 37-Jährigen auf. Durch den Aufprall landete das Auto in einer Schaufensterscheibe. Der im Fahrzeug eingeklemmte 37-Jährige erlitt Verletzungen am Oberkörper. Der 48-Jährige blieb unverletzt. ddp

Verdächtige Tasche war harmlos

Mitte - Eine verdächtige Tasche hat am Mittwochvormittag nahe des Berlin Carré Aufregung verursacht. Sie entpuppte sich als harmloser Werkzeugkoffer. Die Tasche war in der Karl-Liebknecht-Straße 19 entdeckt und von Experten der Polizei untersucht worden. Dazu wurde die Straße zwischen Dircksen- und Memhardt-Straße abgesperrt. ddp

Angriff auf Busfahrer

Kreuzberg - Einen Schlag auf die Nase erhielt am Dienstag ein Busfahrer, als er mit einem Unbekannten an einer Haltestelle am Moritzplatz in einen Streit geriet. Er kam zur stationären Behandlung in eine Klinik, aus der er gestern zwar wieder entlassen wurde. Seinen Dienst konnte er allerdings noch nicht wieder antreten. Der 34-jährige Fahrer der Linie M 29 hatte den Mann nach Polizeiangaben gegen 11.15 Uhr aufgefordert, einen Fahrausweis vorzuweisen. Darüber kam es zu einer Diskussion, in deren Verlauf der Fahrer den Schlag erhielt. Der Täter flüchtete, bisher ist er nicht gefasst. J.O.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben