Berlin : POLIZEI-TICKER

Betrunkene bedrohen

Polizisten mit Waffen

Charlottenburg/Mitte - Ein betrunkener Autofahrer hat in der Nacht zum Sonnabend einen Polizisten im Scheinerweg mit einem Schießkugelschreiber bedroht. Laut Polizei war der 44-Jährige den Beamten durch unsicheren Fahrstil aufgefallen. Nachdem sie ihn nach einer kurzen Verfolgungsjagd stoppten, flüchtete er zu Fuß. Bei der Verfolgung bedrohte er den Polizisten mit dem Satz: „Jetzt bringe ich dich um“, wobei er einen Gegenstand in der Hand gehalten haben soll. Nach der Festnahme durch weitereEinsatzkräfte fand man in der Tasche des Mannes ein Schussgerät in Form eines Kugelschreibers. Auch in den gestrigen frühen Morgenstunden wurde in der Straße Am Nordbahnhof ein Zivilpolizist von einem offenbar alkoholisierten 22-Jährigen mit einem Messer betroht. Der Beamte, der sich als Polizist zu erkennen gab, war einer jungen Frau zu Hilfe geeilt, die der Täter geohrfeigt hatte. Daraufhin wandte sich der Schläger gegen ihn. Mit Hilfe eine zweiten Beamten konnte er festgenommen werden, einer der Polizisten musste die Dienstwaffe ziehen. ddp/Tsp

Unbekannte schleudern

großen Stein auf Streifenwagen

Kreuzberg - Ein Streifenwagen ist in der Nacht zu Sonnabend, kurz vor 2 Uhr, mit einem großen Stein beworfen worden. Wie die Polizei mitteilte, war der Wagen mit Blaulicht in der Skalitzer Straße unterwegs, als ein etwa 20 Zentimeter langer und 10 Zentimeter breiter Stein den Kühlergrill traf. Die Täter konnten unerkannt flüchten. Tsp

17-Jähriger mit Messer

am Kopf verletzt

Mitte - Ein 17-Jähriger wurde in der Nacht zu Sonnabend, kurz vor 2 Uhr, mit einem Messer verletzt. Laut Polizei war er auf dem Alexanderplatz unterwegs, als er einen Schlag auf den Hinterkopf erhielt und zu Boden ging. Als sich seine Begleiter nach dem Zusammenbruch ihres Freundes umdrehten, sahen sie drei flüchtende Jugendliche, von denen einer ein Messer in der Hand hielt. Das Opfer kam mit einer drei Zentimeter langen Schnittwunde in ein Krankenhaus. Tsp/ddp

Teures Auto wurde

bei Brandanschlag zerstört

Pankow - In der Nacht zu Sonnabend hat es offenbar einen Brandanschlag auf ein teures Auto gegeben. Nach Polizeiangaben hatten Zeugen gegen 3.30 Uhr drei Personen beobachtet, die sich an der Kreuzung Prenzlauer Allee / Fröbelstraße an einem parkenden Audi A 8 aufhielten, der anschließend brannte. Kurz vor dem Eintreffen der alarmierten Beamten flüchteten die drei in unbekannte Richtung. Durch das Feuer wurden auch zwei danebenstehende Autos beschädigt. Da politische Motive der Tat nicht ausgeschlossen werden kann, hat der Staatsschutz die Ermittlungen übernommen. Tsp

Wohnzimmer brannte aus –

Haus geräumt

Lichtenberg - In einem Wohnhaus in der Schulze-Boysen-Straße ist in der Nacht zu Sonnabend ein Feuer ausgebrochen. Wie die Polizei mitteilte, war eine 27-jährige Mieterin durch laute Geräusche aus ihrem Wohnzimmer geweckt worden. Als sie kurz darauf Brandgeruch wahrnahm, flüchtete sie in den Hausflur. Das Wohnzimmer brannte vollkommen aus. Aus Sicherheitsgründen brachte die Feuerwehr bis zum Abschluss der Löscharbeiten auch fünf Personen aus den Nachbarwohnungen in Sicherheit. ddp

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben