Berlin : POLIZEI-TICKER

23-Jähriger nach Streit lebensgefährlich verletzt

Lichtenberg - Bei zwei Auseinandersetzungen zwischen Russlanddeutschen am Sonntagmorgen sind zwei Männer verletzt worden, ein 23-jähriger sogar lebensgefährlich. Zunächst war der 23-Jährige im Weißenseer Weg gegen 1 Uhr von Unbekannten geschlagen und getreten worden. Wenig später wurde ein 19-Jähriger in der gleichen Straße mit einer Schreckschusswaffe beschossen. Kurz danach wurde der Schütze (20) festgenommen. Bei einer Wohnungsdurchsuchung verletzte eine Angehörige einen Polizisten. Der Zusammenhang zwischen den Fällen ist unklar. Ha

Kind feierte 14. Geburtstag:

Zur Ausnüchterung ins Krankenhaus

Schöneberg - Er wollte in seinen 14. Geburtstag hineinfeiern – mit Alkohol. Der hilflose Junge wurde am Samstagabend gegen 22.15 Uhr an der Kreuzung Grunewaldstraße, Ecke Hauptstraße gefunden, Passanten alarmierten die Feuerwehr. Ein Rettungswagen brachte den Jungen zur Ausnüchterung in eine Klinik. Lebensgefahr bestand nicht. Woher der Alkohol stammte, ist noch unbekannt. Nach Polizeiangaben hatte er am Sonntag seinen 14. Geburtstag. Ha

Schwerverletzter bei nächtlicher Schießerei in Wedding

Wedding - Eine Zivilstreife fand am Sonnabend um 21.20 Uhr einen 35-Jährigen mit mehreren Schusswunden in Kopf und Armen auf dem Gehweg der Exerzierstraße. Wenig später sahen die Beamten einen jungen Mann, der mit gezogener Waffe die Straße überquerte. Er wurde festgenommen. Beide Männer stammen aus Bosnien, beide sind der Polizei bekannt. Das Opfer wurde in die Charité Wedding gebracht. Die Hintergründe sind unklar. Eine Mordkommission hat die Ermittlungen übernommen. Offen ist auch, ob ein dritter Mann beteiligt war. Ha

Selbstmordversuch in Zelle

des Polizeigewahrsams

Neu-Hohenschönhausen - Ein 47-Jähriger hat Sonntag früh versucht, sich im Polizeigewahrsam in der Pablo-Picasso- Straße zu erhängen. Zwei Polizisten verhinderten dies, der Mann wurde nicht verletzt. Im Gegensatz zur Justiz meldet die Polizei alle Suizide und Versuche in ihren Zellen sofort. Dagegen hatte Justizsenatorin Gisela von der Aue (SPD) vor zwei Jahren aktuelle Informationen untersagt. 2008 gab es in Gefängnissen zwei Suizide und 15 Versuche. Ha

0 Kommentare

Neuester Kommentar