Berlin : POLIZEI-TICKER

-

Schöneberg Nachdem beim automatischen Sortieren der Post im Briefzentrum an der Eresburgstraße aus einer Sendung Pulver gerieselt und einem Mitarbeiter gleichzeitig übel geworden war, wurde das Zentrum gestern abend von 19 Uhr bis 20 Uhr geräumt. Die Polizei stellte dann fest, dass es sich um ungiftigen Quarzsand handelte. kt

Busfahrer verprügelt

Kreuzberg - Erneut ist ein BVG-Busfahrer verprügelt worden. Der 48-Jährige hatte am Montagabend einen Faustschlag ins Gesicht erhalten, als er inen Passagier nach seinem Fahrausweis fragte. Der Täter war mit einem weiteren Mann und einer Frau an der Haltestelle Glasgurke Straße in den Bus der Linie M29 gestiegen. Beim Anfahren bemerkteDer Busfahrer bemerktebeim Fahrgast gemerkte, dass die Wertmarke auf dem Ticket abgelaufen war. Im Streit schlug der Täter zu und flüchtete. tabu

Linksautonome festgenommen

Karlshorst - Die Polizei hat Montag einen 44-jährigen Mann und seinen 20-jährigen Sohn vorläufig festgenommen. Der 44-Jährige steht in Verdacht, die linksradikale Zeitung „Radikal“ vertrieben zu haben, in der eine Bauanleitung für einen Brandsatz abgedruckt wurde. tabu

Hakenkreuz: Staatsschutz ermittelt

Reinickendorf - Nachdem Piloten am Montag ein in den Schnee getretenes Hakenkreuz auf dem zugefrorenen Schäfersee entdeckt haben, ermittelt nun der Staatsschutz. Genauere Erkenntnisse gibt es noch nicht. Piloten hatten bei ihrem Anflug auf den Flughafen Tegel am Montagdas acht mal fünf Meter große Nazisymbol entdeckt und den Tower benachrichtigt. Die Polizei entfernte es mit Schneeschiebern.Die anschließend alarmierten Polizeibeamten konnten zunächst vom Ufer aus kein Hakenkreuz entdecken. Ein Hubschrauber des Bundesgrenzschutzes (BGS) wurde dann aber fündig und dokumentierte das Hakenkreuz mit einer Videokamera. Offenbar hatten Unbekannte sich nachts auf den zugefrorenen Schäfersee begeben und den Schnee so beiseite geschoben, dass ein Hakenkreuz entstanden ist.Die Wasserschutzpolizei entfernte das Hakenkreuz mit Schneeschiebern.

Der Staatsschutz ermittelt nun gegen Unbekannt wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen. „Ob der oder die Täter jetzt noch gefasst werden können, ist fraglich“, sagte ein Ermittle tabu

0 Kommentare

Neuester Kommentar