Berlin : POLIZEI-TICKER

-

Polizistin zeigte Kollegen

wegen Misshandlung an

Berlin - Eine 32 Jahre alte Polizistin hat mehrere Kollegen angezeigt, die drei litauische Diebe in einer Zelle mit Pfefferspray misshandelt haben sollen. Die drei Männer waren an der Autobahn festgenommen und zum Abschnitt 17 in Pankow gebracht worden. Dort sollen drei Beamte, darunter der Wachleiter, Reizstoff in die Zellen gesprüht haben. Außerdem verschlossen sie die Türen, schalteten die Abzugsanlage und das Licht aus. Als die Beamtin bemerkte, dass zwei der drei Männer stark gerötete Augen und Husten hatten, öffnete sie die Fenster, zudem durften sich die Betroffenen das Gesicht waschen. Direkt nach dem Vorfall, der sich bereits im Oktober ereignete, stellte die junge Polizistin Strafanzeige, das LKA begann mit den Ermittlungen. Dies teilte die Polizei gestern Abend mit. Wieso die Behördenleitung erst jetzt informiert wurde, blieb unklar. Bislang wurde nur gegen den 32-jährigen Hauptbeschuldigten ein Disziplinarverfahren eingeleitet. Er soll schon bei der Festnahme einen der Diebe ans Auto gefesselt haben und dann den Motor aufheulen lassen, um ihn einzuschüchtern. Die Diebe waren am gleichen Abend entlassen worden, nach Polizeiangaben sollen sie gesagt haben, dass es ihnen gut gehe. Ha

Toter Mann auf Fahrbahn war kein Unfallopfer, sondern Selbstmörder

Friedrichshain - Der am 17. Februar tot auf der Boxhagener Straße gefundene 27-Jährige ist nicht Opfer eines Autounfalls. Der junge Mann hat sich das Leben genommen, indem er vom Dach eines fünfstöckigen Hauses sprang. Zuerst hatte die Polizei nach einem unbekannten Autofahrer gefahndet. Dann wurde ermittelt, dass der 27-Jährige in dem Haus, vor dem er gefunden wurde, eine Wohnung hatte. In dieser Wohnung, in der er nicht gemeldet war, lag ein Abschiedsbrief. Eine erneute Spurenauswertung bestätigte den Selbstmord. Ha

Zwei Taxifahrer

ohne Fahrerlaubnis erwischt

Berlin - Bei einer Sonderkontrolle von Taxifahrern wurden am Mittwochabend zwei Fahrer erwischt, die keinen Führerschein hatten. Zwischen 15 und 19 Uhr waren 45 Taxis überprüft worden. Ha

Wieder zwei Drogerien mit Waffengewalt überfallen

Charlottenburg/Kreuzberg - Zwei Drogeriefilialen wurden Mittwochabend überfallen. Zunächst hatten gegen 18 Uhr zwei Männer „Schlecker“ in der Dahlmannstraße betreten. Die maskierten Männer bedrohten eine Angestellte mit einem Messer und zwangen sie zum Öffnen der Kasse. Um 20 Uhr betrat ein Unbekannter eine Rossmann-Filiale am Kottbusser Damm. Er bedrohte drei Angestellte mit einer Pistole und zwang sie, Geld zu holen. Am Dienstag waren zwei Schlecker-Filialen beraubt worden. Ha

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben