Berlin : POLIZEI-TICKER

-

Mordversuch nach drei Jahren aufgeklärt

Neukölln/Dillingen – Über drei Jahre blieb der Mordversuch an einem damals 33-Jährigen in der Köpenicker Straße in Rudow ungeklärt. Am Dienstag gelang es nun der 6. Mordkommission aus Berlin gemeinsam mit der Kriminalinspektion Dillingen (Bayern), in Dillingen einen 28-jährigen Berliner Tatverdächtigen festzunehmen. Der Mordversuch hatte sich am 5. Februar 2001 ereignet: Das Opfer war durch einen Schuss am Kopf schwer verletzt worden und kann seitdem auf einem Auge nicht mehr sehen. Der Täter floh unerkannt, verlor am Tatort jedoch einen Schuh. Die Ermittlungen führten die Beamten auf die Spur eines Mannes, der zwischenzeitlich nach Bayern gezogen war: Er soll zur Tatzeit ein Verhältnis mit der Freundin des Opfers gehabt haben. Durch DNA-Analysen konnte der Schuh dem jetzt gefassten Tatverdächtigen zugeordnet werden. Der Mann wurde wegen versuchten Mordes verhaftet. tabu

23-Jähriger erstochen:

Polizei sucht Zeugen

Reinickendorf – Die Polizei sucht dringend Zeugen, nachdem am Dienstag gegen 20.50 Uhr der 23-jährige Jimmy Hennig an der Kreuzung Holländerstraße Ecke Markstraße erstochen aufgefunden wurde. Die Leiche lag auf dem Gehweg vor einem Getränkemarkt und wies mehrere Messerstiche im Oberkörper auf. Bei den Tätern könnte es sich um zwei circa 20-jährige, mittelgroße Männer südländischer Herkunft handeln, hieß es bei der Polizei. Zeugen hatten ausgesagt, dass das Opfer sich unmittelbar vor den tödlichen Stichen mit diesen Männern gestritten hatte. Hinweise nimmt die 2. Mordkommission unter der Rufnummer 4664 911201 entgegen. tabu

20-Jähriger nach Messerstichen schwer verletzt

Lichtenberg – Ein 20-jähriger Mann ist am Dienstagnachmittag in der Landsberger Allee durch mehrere Messerstiche schwer verletzt worden. Wie es bei der Polizei hieß, wollte das Opfer zuvor einen Streit mit einem 22-jährigen Bekannten per Faustkampf austragen. Doch der Kontrahent zückte plötzlich ein Messer und stach dem 20-Jährigen mehrfach in den Rücken und den linken Oberschenkel. Anschließend flüchtete er. Zeugen alarmierten den Notarzt, der das blutverschmierte Opfer auf der Zugangstreppe zu einem Wohnhaus liegend fand. Der Verletzte wurde ins Krankenhaus gebracht. Lebensgefahr bestand nicht. Die 1. Mordkommission ermittelt. tabu

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben